- DER AKTIONÄR

Streit im Computerladen

Bei der Franchisekette PC-Spezialist tobt ein heftiger Machtkampf zwischen Management und Großaktionären. Darunter leidet auch die Aktie. Vorsichtige Anleger sollten ein Engagement vorerst zurückstellen.

Bei der Franchisekette PC-Spezialist tobt ein heftiger Machtkampf zwischen Management und Großaktionären. Darunter leidet auch die Aktie. Vorsichtige Anleger sollten ein Engagement vorerst zurückstellen.

Von Markus Horntrich

Die in den zurückliegenden Wochen viel zitierten Heuschrecken treiben in deutschen Unternehmen weiterhin ihr "Unwesen". Jüngstes Opfer: die Bielerfelder Franchisekette PC-Spezialist. Deren Management droht von Seiten des neuen Großaktionärs Cornerstone Capital AG auf der Hauptversammlung mächtiger Gegenwind - Deutsche Börse und IWKA lassen grüßen.

Stimmgewaltiger Gegner

Cornerstone Capital hält gemeinsam mit ihrer Muttergesellschaft, der Deutschen Balaton AG, 14,83 Prozent des gezeichneten Kapitals von PC-Spezialist. Weitere 11,38 Prozent sind im Besitz von Axxion, die wiederum mit 13 Prozent an der Deutschen Balaton beteiligt ist. Da vor diesem Hintergrund nicht davon auszugehen ist, dass sich Axxion auf der am 1. Juli stattfindenden Hauptversammlung gegen Cornerstone Capital stellen wird, ist zu erwarten, dass das Management um den obersten "PC-Spezialisten" Frank Röbers es mit einem stimmgewaltigen Gegner zu tun haben wird. Die Intention von Cornerstone Capital dürfte klar sein: Man will die Macht bei PC-Spezialist übernehmen - eine anschließende Zerschlagung könnte drohen.

Neues Management?

Cornerstone Capital will den Aufsichtsrat mit eigenen Leuten besetzen - mit Vorstand Pieter van Halem sowie dessen Investmentmanager Sascha Rangoonwala. Dass in einem solchen Fall ein neuer Vorstand das Ruder übernehmen wird, gilt als sicher. Der Finanzinvestor bemängelt die verfehlte Expansionsstrategie von Röbers, insbesondere der mit Anlaufverlusten kämpfende neue Ladentyp Digital Inc. ist den Investoren ein Dorn im Auge. Der Handel mit digitalen Telematik- und Navigationsprodukten sowie Unterhaltungselektronik habe in einem Franchisesystem nichts zu suchen. Der für 2005 zu erwartende Ergebnisrückgang von 2,7 auf rund zwei Millionen Euro ist weitgehend auf den Aufbau von Digital Inc. zurückzuführen. Die Dividende soll dennoch bei 0,40 Euro je Aktie bleiben.

Unsicherheit belastet

Die Unsicherheit, wie es mit dem Unternehmen nach der Auseinandersetzung zwischen Cornerstone Capital und dem PC-Spezialist-Management weitergeht, hat zuletzt den Kurs belastet. Der Ausgang der HV ist offen, da es möglich ist, dass dem Großaktionär wegen mutmaßlicher Absprachen mit Axxion das Stimmrecht entzogen wird. Diese Unsicherheit gepaart mit Schwierigkeiten beim Aufbau des neuen Ladentyps sind Gift für den Aktienkurs. Vorsichtige Anleger warten die weitere Entwicklung ab!

PC Spezialist

 

ISIN DE0006873805
Kurs am 30.06.2005 7,85€
Kurs am Tag unserer Analyse 8,00€
Einschätzung Halten
KGV 13
Chance/Risiko 3/3

Artikel aus DER AKTIONÄR (27/05).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV