- DER AKTIONÄR

Startschuss im Tech-Sektor

Dem US-Technologiesektor kommen die Nachrichten gerade recht: Am Vortag hatte Intels Konkurrent Advanced Micro Devices (AMD) eine Umsatzwarnung veröffentlicht und damit einen massiven Verkaufsdruck im Sektor ausgelöst. Der Nasdaq Composite verlor am Dienstag - Intel meldete die Ergebnisse erst nach Ende des regulären Handels - weitere 0,83 Prozent auf 2.079,62 Punkte. Am späten Abend zeigte die Tendenz an den Terminmärkten wieder leicht nach oben. Die Aktien von Intel zogen um drei Prozent im Kurs an.

Der Konzern meldete für sein Schlussquartal einen Umsatz von 9,6 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 2,12 Milliarden Dollar oder 0,33 Dollar pro Aktie. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hatten die Erlöse 8,7 Milliarden Dollar betragen und der Gewinn 2,17 Milliarden Dollar. Trotz im Jahresvergleich nachlassender Wachstumsdynamik zeigten sich die Analysten beeindruckt - sie hatten im Schnitt mit Verkäufen von 9,4 Milliarden Dollar und einem Überschuss von 0,31 Dollar pro Aktie gerechnet.

Motor hinter der insgesamt positiven Entwicklung sei der Centrino-Chip für Laptops und Notebooks gewesen. "Intels Ergebnisse sind beeindruckend und sie zeigen, dass die Nachfrage nach PCs und Servern intakt ist", sagte ein Branchenexperte von J.P. Morgan Securities.

Für die Anleger dürfte besonders wichtig gewesen sein, dass Intel zuversichtlich in die Zukunft blickt. Das Unternehmen erwartet für die ersten drei Monate einen Umsatz zwischen 8,8 bis 9,4 Milliarden Dollar, während der Markt im Schnitt von 8,94 Milliarden Dollar ausgeht. Die Bruttomarge - eine Kennziffer zur Bestimmung der Profitabilität - soll im ersten Quartal bei 55 Prozent liegen und damit einen Punkt unter dem Wert des vierten Quartals.

Die Aktionäre von Intel könnten die Zahlenveröffentlichung als den Beginn einer Trendwende hin zum Besseren werten. Die Papiere des weltgrößten Chipherstellers sind 2004 um 27 Prozent im Wert gefallen. Die Investoren reagierten mit den Verkäufen auf Verzögerungen bei der Einführung von neuen Produkten, dem Verlust von Marktanteilen an den Konkurrenten AMD und rückläufigen Margen.

Die Aktien von Intel weisen auf Basis der für 2005 erwarteten Gewinne ein KGV von 18 auf - das ist günstig, berücksichtigt man die jüngste Geschäftsentwicklung. Zum Vergleich: Das Gewinnvielfache bei AMD beträgt trotz Warnung und Kursabsturz (-27 Prozent allein am Dienstag) noch immer knapp 20.

Gute Aussichten für 2005

Intel Corp.
Q1 2005e

Q4 2004

Q4 2003

Umsatz in Mrd. US-$ 8,80-9,40 9,60 8,70
Gewinn in Mrd. US-$ 2,12 2,17
Gewinn/Aktie in US-$ 0,33 0,33
EPS-Prognose in US-$ 0,28 0,31

Quelle: First Call; Unternehmen

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV