Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Starker DAX, ganz schwache Deutsche Bank

Schlechte Nachrichten von Barclays haben den Bankensektor am Dienstag nach unten gezogen. Die Aktie der Deutschen Bank hält am Dienstag die rote Laterne.


Während der DAX am Dienstag 1,6 Prozent im Plus notiert, verliert die Aktie der Deutschen Bank 0,6 Prozent. Der Titel ist die einzige Aktie, die am Dienstag im Minus notiert. Der europaweite Branchenindex Stoxx 600 Banks verliert 0,7 Prozent und ist damit der einzige Hauptsektor im Minus.

Seit Jahresbeginn hat die Aktie des deutschen Branchenprimus nun fast 30 Prozent an Wert eingebüßt.

Grund für die Kursschwäche am Dienstag: Die britische Großbank Barclays ließ sich im Jahr 2015 von fragwürdigen Geschäften mit Kreditnehmern und verlustreichen Verkäufen von Töchtern noch tiefer in die roten Zahlen reißen. Zudem sollen die Aktionäre deutliche Abstriche bei der Dividende machen. Konzernchef Jes Staley will sich nun vom Afrika-Geschäft trennen und die Bank in zwei Sparten neu organisieren. Die Barclays-Aktie verliert in London zehn Prozent.

Nur für Trader

Das Sentiment im Bankensektor ist nach wie vor schlecht. Gute Nachrichten sind absolut Mangelware. Ein großes Problem ist: Wie will eine Deutsche Bank in Zukunft Geld verdienen? Welche Vision hat John Cryan für den deutschen Marktführer? Die Aktie eignet sich derzeit nur für Trader.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr