Wirecard
- Thomas Bergmann - Redakteur

Starke Zahlen: Musterdepot-Wert Wirecard konkretisiert Gewinnprognose

Der anhaltende Boom beim Online-Handel stimmt den Zahlungsabwickler Wirecard optimistisch für die Zukunft. "Der Trend Richtung Internet-getriebener Zahlungsprozesse hat sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres fortgesetzt. Wir gehen von einer weiteren Beschleunigung dieses Trends aus", sagte Wirecard-Chef Markus Braun am Mittwoch bei der Vorlage der Quartalsbilanz. Die Gewinnprognose wurde etwas nach oben angepasst.

Braun erwartet für das vierte Quartal eine weiterhin gute Geschäftsentwicklung und konkretisierte die Prognose für das Gesamtjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wird 2015 nun zwischen 223 und 232 Millionen Euro erwartet. Bislang hatte das untere Ende dieser Bandbreite bei 220 Millionen Euro gelegen. Auch für das kommende Jahr ist Wirecard zuversichtlich.

Starkes Wachstum

Im dritten Quartal stieg das EBITDA um 30,5 Prozent auf 60,1 Millionen Euro und der Umsatz um 29,3 Prozent auf 200,9 Millionen Euro. Unter dem Strich verdienten die Münchner 37,3 Millionen Euro und damit 27,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Auf 9-Monatsbasis verbeserte Wirecard den Umsatz um 27,5 Prozent auf 424 Millionen Euro, das EBITDA konnte um knapp 31 Prozent auf 158,4 Millionen Euro gesteigert werden. Die Marge lag bei 29,3 Prozent, nach 28,5 Prozent Ende Q3 2014.

Wirecard; Chart;

DER AKTIONÄR führt Wirecard in seinem Aktien-Musterdepot und liegt mit dieser Position deutlich im Plus. Die aktuellen Zahlen bestärken die positive Einschätzung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr