Siltronic
- Benedikt Kaufmann

Starke Vorgaben aus dem Ausland: Siltronic +9%, Aixtron +8% und Infineon +6%

Die heimischen Chip-Aktien Siltronic, Aixtron und Infineon erhalten zum heutigen Handelsstart einen deutlichen Schub aus dem Ausland. Mit Lam Research, SK Hynix, STMicroelectronics, Texas Instruments und Xilinx haben gleich fünf Player aus dem Halbleiter-Sektor Quartalszahlen gemeldet. Top-Signale für die Quartalsberichte der deutschen Chip-Spezialisten.

Lam Research

Lam Research überzeugt mit dem stärksten Jahr der Unternehmensgeschichte und kann im letzten Quartal des Jahres mit einem Umsatz von 2,52 Milliarden Dollar die Erwartungen der Analysten übertreffen. Viel wichtiger in einem unsicheren Marktumfeld ist jedoch, dass die Unternehmensführung die Prognosen der Analysten an das nächste Quartal ebenfalls übertreffen kann. Der allseits gefürchtete schwächelnde Chip-Zyklus scheint bei einem KGV von 10 für die nächsten zwölf Monate eingepreist. Das könnte die Aktie zum Jahresbeginn weiter antreiben.

SK-Hynix

Der Speicher-Chip-Hersteller SK Hynix kann die Gewinnerwartungen der Analysten dagegen nicht erreichen. Die Koreaner hatten zuletzt mit deutlichen Preissenkungen im Speicher-Markt zu kämpfen. Zwischen Krypto und Smartphone-Boom kam es zu einem Nachfrage-Überhang bei DRAM-Chips, die sich nachdem diese Märkte einbrachen, jetzt auflösen muss. Positiv sind jedoch auch hier die Aussagen des Managements, dass der Konzern keinesfalls mehr produzieren will, als man auch verkauft. Nachdem der Markt für Speicher-Chips sich auf weniger Player konsolidiert hat, lässt dies hoffen, dass sich die Preise schneller stabilisieren, als erwartet.

Texas Instruments und Xilinx

Ebenfalls die Erwartungen der Analysten übertreffen, konnten die AKTIONÄR-Empfehlungen Texas Instruments und Xilinx. Während sich Texas Instruments Bilanz stabil bleibt und sich die Unternehmensführung auf Aktienrückkäufe und Dividenden konzentriert, setzt Xilinx seinen rasanten Wachstumstrend dank 5G, Data-Center und Automotive fort.

STMicroelectronics

Wie stark das mittelfristige Sentiment im Markt gegenüber Chip-Aktien ist, zeigen auch die Zahlen von STMicroelectronics. Die Umsätze von 2,65 Milliarden Dollar lagen über den Erwartungen der Analysten von 2,31 Milliarden Dollar. Enttäuscht waren die Analysten dagegen von der Prognose für das erste Quartal. Der Umsatz soll laut Unternehmensführung zum Jahresauftakt aufgrund saisonaler und regionaler Schwächen schrumpfen. Ab dem zweiten Geschäftsquartal signalisierte der Konzernchef jedoch wieder stärkeres Wachstum.

Intel und deutsche Chip-Player im Fokus

Bereits gestern hat Anlagenbauer ASML Zahlen geliefert. Heute veröffentlicht nach US-Börsenschluss Chip-Gigant Intel seinen Quartalsbericht. Hier gilt es für Anleger noch einmal, die Augen offen zu Halten. Liefert Intel ab, steht einer nachhaltigen Chip-Rallye zum Jahresanfang fundamental nichts im Wege. Nach Ansicht des AKTIONÄR gilt es dann, den Fokus auf die deutschen Chip-Notierungen zu legen. Siltronic veröffentlicht am 31. Januar, Infineon am 5. Februar und Aixtron am 26. Februar. Nach einer erfolgreichen Zahlen-Woche stehen bei diesen Titeln die Chancen gut, dass überzeugende Quartalsberichte abgeliefert werden. Makroökonomische Risiken wie ein Ausufern des Handelsstreits bleiben dabei selbstverständlich bestehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufsignal, Trading-Chance, Rendite: Das haben die Aktien von Siltronic, Wacker Chemie, Rheinmetall, Sixt, Jenoptik und Datagroup gemeinsam!

Mit dem Real-Depot decken die gesamte Bandbreite des Börsenhandels ab: Sie nutzen kurzfristige Trading-Chancen. Sie halten manche Positionen aber auch über Monate, um das Maximum an Rendite aus einem Aktientrend herauszuholen. Natürlich läuft nicht jeder Trade in die Gewinnzone. Selbstverständlich … mehr