RWE
- Werner Sperber - Redakteur

Starbucks und RWE im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau II

Für den Anlegerbrief performaxx ist Starbucks derzeit "kalter Kaffee", entsprechend sieht das vorgestellte Derivat aus. Der Gold- und Rohstoff-Report geht davon aus, dass der Aktienkurs von RWE noch Energie hat.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten des Anlegerbriefes performaxx gehen von weiterhin zu massiven Widerständen für den Aktienkurs von Starbucks aus. Seit April und Notierungen bei 62 Dollar sinkt der Kurs. Die zwischenzeitliche Unterstützung bei 52 Dollar erweist sich nun allerdings als zu hohe Hürde. Solange das so ist, festigt sich der Abwärtstrend. Das nächste Kursziel ist das bisherige Jahrestief bei 43 Dollar gefolgt von der massiven Unterstützungszone zwischen 40 und 34 Dollar. Risikobereite Anleger sollten deshalb den am 14. März 2013 fälligen Put-Optionsschein (WKN GT0 UDR) der Goldman, Sachs & Co. Wertpapier GmbH auf Starbucks kaufen. Der Basispreis beträgt 60 Dollar und der Hebel derzeit 4. Der Stoppkurs sollte bei 58 Dollar für die Aktie gesetzt werden.


Der Gold- und Rohstoff-Report: RWE startet durch     

Jüngst hat der Kurs der Stammaktie von RWE die Widerstandszone bei 33,69 bis 34,47 Euro überwunden. Die Experten des Gold- und Rohstoff-Reports erklären, damit ist ein Kaufsignal für mittelfristig orientierte Anleger erzeugt worden. Nach dem anschließenden Rücksetzer sollte die Notierung nun bis zunächst 37,11 Euro und danach noch höher steigen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Warnung an Innogy

Trotz der Kritik der Tochter Innogy sieht sich der Versorger RWE beim geplanten Tauschgeschäft mit dem Wettbewerber E.on auf Kurs. Nach der Vorstellung der Quartalszahlen mahnte Finanzvorstand Markus Krebber die Tochter aber nochmals. Es sollten nicht zu viele Geschäftsteile im Vorfeld verkauft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist zu wenig

Am Dienstag hat RWE als einer der letzten DAX-Konzerne seine Zahlen zum ersten Quartal präsentiert. Aufgrund niedrigerer Strompreise musste der Versorger allerdings einen Gewinnrückgang verkraften. Die Aktie reagiert auf die Zahlen zunächst mit einem Abschlag. mehr