Starbucks
- Tamara Bauer - Redakteurin

Starbucks erobert China - 16.000-Prozent-Aktie als Basisinvestment

Im Amerika-Urlaub wird man kaum zehn Meter gehen können, ohne über eine Starbucks-Filiale zu stolpern. Kein Wunder, denn Amerika ist der größte Markt. Gleich danach kommt schon China. Und diesen will Starbucks mit einem bestimmten Produkt im Sturm erobern.

Starbucks hat für den chinesischen Markt ein neues „Ready-To-Go“-Produkt entwickelt. Laut Starbucks ist das neue Getränk, das es in Flaschen in Supermärkten geben wird, eine ausgewogene Mischung aus Süße und Kaffeegeschmack. Damit geht der Konzern auf die Vorlieben der chinesischen Bevölkerung ein und möchte mehr die chinesische Zielgruppe ansprechen. Immerhin gehört China mit 2.200 Filialen in über 100 Städten nach den USA zum größten Markt.

Vor allem der Absatz der Fertig-Produkte in Supermärkten findet reißenden Absatz bei Starbucks. Kunden haben somit auch außerhalb der Kaffee-Shops die Möglichkeit vom Starbucks-Angebot zu profitieren.

Der weltgrößte Kaffee-Händler beweist nicht nur Geschmack in China, sondern auch in ganz Asien. Vor wenigen Tagen hat Starbucks bekannt gegeben, dass sämtliche Sorten des Tee-Getränks Teavana in allen 6.200 Filialen in Kambodscha, Indonesien, Singapur, Südkorea, Indien und Malaysia verkauft werden sollen.

Performance: Wow!

Die Starbucks-Aktie hat seit dem Börsengang 1992 16.478 Prozent zugelegt. Nach der starken Kursrallye bis zum Allzeithoch Mitte Oktober bei 64 Dollar ist die Aktie in eine - überfällige - Korrekturphase übergegangen. Der Titel hat den Abwärtstrend noch nicht nach oben durchbrochen. Langfristig hat die Aktie nach Einschätzung des AKTIONÄR jedoch Potenzial und bietet sich als konservatives Basisinvestment an.


 

Breaking Banks
 

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: