ThyssenKrupp
- DER AKTIONÄR

Stahlwerte: Negative Credit Suisse Studie

Kurse der Stahlkocher dadurch negativ belastet

Ein Blick auf die großen deutschen Indizes macht deutlich: Stahlaktien stehen zur Zeit gewaltig unter Druck. Egal ob DAX, M-Dax oder S-Dax - die größten Verlierer kommen aus der Stahlbranche. Verantwortlich dafür ist eine pessimistische Einschätzung für den weltweiten Stahlsektor durch die Credit Suisse. Die Schweizer haben ihr Rating auf "underweight" gesenkt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu hoch gepokert?

Der Kursverlauf bei ThyssenKrupp gleicht derzeit einem Wellental. Am Donnerstag verliert die DAX-Aktie die Gewinne des Vortags wieder und trägt die rote Laterne im Deutschen Leitindex. Erneut steht die Stahlsparte im Fokus. Doch auch bei ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) gibt es Probleme. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Tata wackelt – Fusion auf der Kippe

Nach den Rückschlägen in den vergangenen Tagen können die europäischen Stahlaktien am Mittwoch einen Teil der Verluste kompensieren. ThyssenKrupp, Salzgitter und ArcelorMittal zählen zu den stärksten Werten an den Börsen. Die Angst vor Überkapazitäten, Strafzöllen und sinkenden Stahlpreisen bleibt … mehr