ThyssenKrupp
- DER AKTIONÄR

Stahlbranche: Stahlkocher auf Sparflamme

Subprime-Hysterie kursiert auch bei Stahlfirmen

Die Unternehmen der Stahlbranche mussten nach einem guten ersten Halbjahr Kursverluste verbuchen. Nach den Sommermonaten verabschiedeten sich die Werte der Branche von ihren Höchstständen und bewegten sich talwärts. Auch in diesem Wirtschaftsbereich kursierte die Subprime-Hysterie, verbunden mit der Angst einer lahmenden Konjunktur und dem Sinken der Stahlnachfrage.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Widerstand wächst

ThyssenKrupp erhofft sich von der Stahlfusion mit Tata Synergien und eine Wertsteigerung der Aktie. Die Arbeitnehmervertreter können sich mit dem Zusammenschluss allerdings nach wie vor nicht anfreunden. Ein erstes Gespräch mit dem Vorstand hat an der Skepsis im Betriebsrat nichts geändert. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der neue Hoffnungsträger

ThyssenKrupp befindet sich im Wandel. Mit der geplanten Abspaltung der Stahlsparte gibt der Konzern sein jahrelanges Kerngeschäft auf. Künftig soll der Fokus auf den lukrativeren Technologiesparten liegen. Vor allem im Aufzugsbau ist das Potenzial groß. Der Rückstand auf die Konkurrenz soll … mehr