ThyssenKrupp
- DER AKTIONÄR

Stahlbranche: Nach Analyse unter Druck

Credit Suisse senkt auf "underweight"

Die deutschen Stahlkonzerne wie ThyssenKrupp oder Salzgitter haben in der letzten Zeit stark von der Konsolidierung im Stahlsektor profitiert. Allein die Aktie von ThyssenKrupp konnte sich 2006 nahezu verdoppeln. Jetzt kommt die Bremse von den Analysten. Die Credit Suisse hat den Stahlsektor auf "underweight" gesenkt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das muss sich ändern

Bei der Aktie von ThyssenKrupp fehlen derzeit die Impulse. Seit über zwei Monaten pendelt der DAX-Wert im Seitwärtstrend zwischen 22,20 und 24,50 Euro. Nach schwachen Tagen kann der Industriekonzern am Dienstag zwar wieder zulegen. Das Warten auf fundamentale Veränderungen geht aber weiter. mehr