Stada
- DER AKTIONÄR

Stada: Q1-Plus schmeckt Analysten nicht

Q1-EBIT +28%

Stada hat trotz eines deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstiegs im 1. Quartal die Erwartungen des Marktes verfehlt. Das EBIT sei um 28% auf 49,0 Mio EUR gestiegen, teilte der Konzern mit. Damit lag der Konzern unter den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 52,6 Mio EUR gerechnet hatten. Der Umsatz stieg auf 360,1 Mio EUR (Vj.: 299,6). Unter dem Strich wies Stada ein Plus beim Überschuss von 22% auf 26,9 Mio EUR aus.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 1 Kommentar

STADA-Übernahme: Singer setzt sich durch

Hedgefonds Elliott, unter der Leitung von Paul Singer hat es geschafft: Das Investorenduo Bain Capital und Cinven sind bereit, für alle ausstehenden STADA-Aktien den geforderten Preis von 74,40 Euro zu zahlen. Singers Spekulation geht damit auf. Vorbörslich legen die MDAX-Titel rund vier Prozent … mehr