Stada
- Michael Schröder - Redakteur

STADA: Mehr als nur ein Freitagsgerücht?

STADA markiert kurz vor Wochenschluss ein neues Mehrjahreshoch. Dabei wird die MDAX-Aktie einmal mehr von Übernahmegerüchten befeuert. Aus charttechnischer Sicht deutet einiges daraufhin, dass das Ende der Fahnenstange bei den Papieren des Generikaherstellers noch nicht erreicht ist.

Die zuletzt bereits von Übernahmespekulationen getriebenen STADA-Papiere sind am Freitag auf ein neues Hoch seit Juli 2011 gestiegen. Als weitere Stütze für die Generikatitel sieht Analyst Thomas Maul von der DZ Bank die Entscheidung von Sun Pharmaceutical, die restlichen Anteile von Taro Pharmaceutical nun doch nicht zu kaufen. Sun könnte sich nun nach Alternativen umsehen, und die Fantasie bei STADA wieder anheizen. Das Kursziel der DZ Bank liegt bei 32,50 Euro. Das Votrum lautet "Kaufen".

Übernahme durch Sun?

Die Kollegen von der Commerzbank sind sogar noch eine Spur optimistischer. Bereits Ende Januar hatte Analyst Daniel Wendorff eine Übernahme durch Sun für möglich gehalten. Daher hat er sein Kursziel von 34,50 auf 36,50 Euro erhöht und seine Kaufempfehlung bestätigt.

Eng absichern

Risikobewusste Anleger, die auf eine dynamische Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis an oder über die 30-Euro-Marke spekulieren wollen, sollten den Stopp bei 26,60 Euro platzieren und die Absicherung bei weiter steigenden Kursen sukzessive nachziehen.

Mit Material von dpa-fx

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 1 Kommentar

STADA-Übernahme: Singer setzt sich durch

Hedgefonds Elliott, unter der Leitung von Paul Singer hat es geschafft: Das Investorenduo Bain Capital und Cinven sind bereit, für alle ausstehenden STADA-Aktien den geforderten Preis von 74,40 Euro zu zahlen. Singers Spekulation geht damit auf. Vorbörslich legen die MDAX-Titel rund vier Prozent … mehr