Merck
- DER AKTIONÄR

Stada: Aus im Rennen um Merck-Sparte

Generika-Sparte nicht nach Bad Vilbel

Stada ist nach einem Pressebericht nicht mehr im Rennen um das Generikageschäft der Merck KGaA. Dies berichtet die "Economic Times" am Freitag unter Berufung auf Kreise. Sowohl Stada wie auch Merck lehnten einen Kommentar zu dem Bericht ab. Ebenfalls nicht mehr mit von der Partie ist laut Zeitung das US-Unternehmen Barr Pharmaceuticals.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Merck-Aktie: Abspaltungspläne treiben an

Aktionäre der Merck KGaA hatten in den vergangenen Handelswochen wenig Grund zur Freude. Im schwachen Marktumfeld verlor das Papier seit Juni rund 20 Prozent an Wert. Mittlerweile haben die DAX-Titel einen Boden um die 90-Euro-Marke ausgebildet – und ein frisches Kaufsignal generiert. Der Auslöser: … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Merck KGaA: Zulassung für wichtigen Hoffnungsträger

Schöner Erfolg für den DAX-Konzern Merck. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat dem neuen Multiple-Sklerose-Mittel Mavenclad die Zulassung erteilt. Damit kann nun die Vermarktung in 28 Ländern der Europäischen Union sowie Island, Liechtenstein und Norwegen starten. Mavenclad ist die erste … mehr