Aristocrat Leisure Ltd.
- DER AKTIONÄR

Spiel ohne Grenzen

Las Vegas, Monte Carlo, Macau – Spielerparadiese gibt es überall auf der Welt. So unterschiedlich schon diese drei „Spielplätze“ sind, so vielfältig sind deren Verlockungen: Poker, Roulette, Automaten wie einarmige Banditen und Geschicklichkeitsgeräte aller Art, um nur einige zu nennen.

Mit der wachsenden Glücksspiel-Industrie steigt die Nachfrage nach Spielautomaten. Das ist ganz nach dem Geschmack von Aristocrat Leisure.

Las Vegas, Monte Carlo, Macau – Spielerparadiese gibt es überall auf der Welt. So unterschiedlich schon diese drei „Spielplätze“ sind, so vielfältig sind deren Verlockungen: Poker, Roulette, Automaten wie einarmige Banditen und Geschicklichkeitsgeräte aller Art, um nur einige zu nennen. An Australien allerdings denkt hierzulande kaum jemand, wenn es um solcherlei Vergnügungen geht. Dabei kommt einer der größten Spielesystem-Hersteller aus Down Under.

Der Name ist Programm

Aristocrat Leisure heißt das Unternehmen vielsinnig, steht „Leisure“ doch für „Muße“. Das Unternehmen aus Lane Cove nahe Sydney ist einer der größten Hersteller von Spielautomaten der Welt und hat seine Produkte auf allen fünf Erdteilen stehen. Auch deshalb nennt sich Aristocrat ein Anbieter „ohne Grenzen“. Weltweit beliebt sind etwa Multi-Line- Systeme – Automaten, bei welchen die Spieler bestimmte Symbolkombinationen erzielen wollen. Im breiten Angebot sind auch elektronische Pokermaschinen und sogenannte Multistations enthalten: An diesen elektronischen Spieltischen können mehrere Spieler gegeneinander antreten.

Spieleindustrie wächst

Ein lohnendes Geschäft, wenn auch der Produzent zuletzt den starken Australischen Dollar zu spüren bekam, der die Produkte verteuert hat. Doch schon angesichts der wachsenden Spiele-Industrie erwartet Aristocrat für das laufende und die kommenden Jahre deutliche Gewinnzuwächse. Zudem hat der Konzern gute Chancen, mit neuen Produkten seinen Marktanteil weiter ausbauen. Auch Analysten sind bei dem positiven Marktumfeld von den Aussichten des Großanbieters überzeugt. Für dieses und das nächste Jahr liegen die Schätzungen für den Nettogewinn bei einem kräftigen Zuwachs von jeweils mehr als 30 Prozent, für 2009 bei immerhin noch starken 20 Prozent. Bei dem erwarteten stetigen Umsatzplus könnte Aristocrat bis Ende 2009 auf einen Nettogewinn von umgerechnet 317 Millionen Euro kommen – was gegenüber 2006 einer Verdopplung entspräche.

Mitspielen!

Die weltweite Spiele-Industrie wächst und eröffnet Aristocrat Leisure als einem der größten Hersteller von Spielautomaten kapitale Gewinnaussichten. Die zuletzt vor allem wegen des starken Australischen Dollars schwächelnde Unternehmensentwicklung hat den Aktienkurs auf ein günstiges Einstiegsniveau gedrückt, was das Papier zusätzlich attraktiv macht. Spekulativ ausgerichtete Anleger greifen zu!

Kursziel bei Aristocrat Leisure: 10,50 Euro. Stopp: 6,30 Euro.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 36/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV