DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Sonniger Wochenabschluss: DAX setzt Rekordfahrt fort – neues Kursziel bei 12.590 Punkten

Am deutschen Aktienmarkt herrscht zum Wochenschluss Rekordlaune: Positive Vorgaben der Börsen in Übersee und die anhaltende Geldflut der Notenbanken haben DAX am Freitag neue Höchststände erklimmen lassen. Der DAX steigt erstmal in seiner Geschichte über die Marke von 12.300 Punkten.

Der deutsche Aktienmarkt befindet sich seit Jahresanfang auf einem Höhenflug. Grund dafür ist vor allem das Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) für Staatsanleihen, das jeden Monat bis zu 60 Milliarden Euro in die Märkte spült - einen guten Teil davon legen Investoren in Aktien an – und der schwächelnde Euro.

Zuletzt hatte der DAX Mitte März einen neuen Höchststand erreicht, danach war zunächst etwas Ruhe eingekehrt. Mit dem heutigen Sprung über das bisherige Rekordhoch bei 12.219 Zählern ist der Startschuss für eine Fortsetzung der Rallye gefallen.

„Die Wahrscheinlichkeit einer positiven Trendfortsetzung ist höher einzustufen als die einer weiter gehenden Konsolidierungsbewegung“, heißt es in einem charttechnischen Kommentar der DZ Bank. „Daher kann nach wie vor ein weiteres Anschlusspotenzial bis zum 161,8%-Fibonacci- Retracement bei 12.590 Punkten abgeleitet werden.“

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

smartDepot: Der DAX hat keine Chance

In dem aktuell schwierigen Börsenumfeld ist es selbst für Profis schwer den Markt zu schlagen. Abhilfe schafft das smartDepot. Das System kombiniert verschiedene Anlagestrategien. Hierbei werden in einem ersten Schritt zunächst ganz verschiedene Börsenstrategien gesucht – und diese dann in einem … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Performance mit System

Die Volatilität an den Märkten bleibt weiterhin hoch. Bislang musste der DAX im Dezember bereits rund 3,5 Prozent nachgeben. Für eine Jahresendrallye ist es zwar noch nicht zu spät, insgesamt muss das Jahr aber als eines der schwächsten Jahre des deutschen Leitindex seit 2008 gesehen werden. In der … mehr