Solarworld
von Alfred Maydorn - Redakteur

Solarworld: Verkaufen, reduzieren, rauswerfen!

Nach äußerst enttäuschenden Quartalszahlen ist die Aktie von Solarworld weiter stark unter Druck. Die Urteile der Analysten fallen unisono verheerend aus. Der Konzern wird um Entlassungen nicht herumkommen. Die Aktie droht unter die 1-Euro-Marke zu rutschen.

Nach Vorlage enttäuschender Quartalsergebnisse droht die Aktie von Solarworld auf ein neues Allzeit-Tief abzurutschen. Mit 1,03 Euro notiert der Titel nur noch einen Cent über dem im Sommer erreichten Jahrestiefkurses. Die Kursziele vieler Analysten liegen noch deutlich tiefer.

Verkaufen

Weniger Umsatz, höhere Verluste, mehr Schulden - kein Wunder, dass angesichts des negativen Zahlenpakets von Solarworld die Analysten an ihren negativen Einschätzungen für die Aktie festhalten. Independent Research hat die Gewinn- (oder besser gesagt Verlust-) schätzungen für 2012 und 2013 erneut nach unten angepasst und das Kursziel von 1,00 auf 0,80 Euro gesenkt. Die Einstufung lautet „Verkaufen".

Reduzieren

Das Urteil von Sarasin Research heißt „Reduzieren". Investoren sollten die Finger von der Aktie lassen. Auch die Commerzbank rät weiterhin zum Verkauf. Die Umsätze hätten unter den Erwartungen gelegen, die Verluste seien hoher ausgefallen als befürchtet. Zudem wird auf die Verschlechterung der Bilanz hingewiesen. Das Kursziel wird unverändert bei 0,70 Euro belassen.

Rauswerfen

Solarworld will weiter auf die Kostenbremse treten, um wieder auf die Beine zu kommen. Hierzu werde man sich auch von Mitarbeitern trennen müssen, teilte Vorstandschef Frank Asbeck mit. Dass die Aktie die wichtige 1-Euro-Marke unterschreitet, dürfte indes nur schwer zu verhindern sein. Fällt der Euro, drohen weitere Kursverluste.

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Solarworld: Fast 70 Prozent zu teuer?

Die Aktie des einstigen Anlegerlieblings Solarworld hat sich in den vergangenen Tagen bei einem Kurs von rund 38 Euro eingependelt. Viel zu teuer, meinen zumindest die Analysten von Warburg Research. Sie sehen weiterhin enormes Abwärtspotenzial für das Papier. Doch es könnte bald neue Impulse geben. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.