Solarworld
von Alfred Maydorn - Redakteur

Solarworld: Tschüss Deutschland!

Kein schöner Tag für Solarworld-Aktionäre. Der Bonner Solarkonzern hat am Donnerstag einen Verlust für das abgelaufene Geschäftsjahr gemeldet. Gleichzeitig wurde die Solarförderung in Deutschland radikal gekürzt. Solarworld steuert dagegen und verlagert sein Geschäft ins Ausland.

Der 23. Februar dürfte als „schwarzer Donnerstag" in die noch sehr junge Geschichte der Solarbranche eingehen. Die drastischen Kürzungen der Solarförderung treffen die angeschlagenen deutschen Solarunternehmen besonders hart. Auch für Solarworld wird es schwer, wenngleich der Konzern immer mehr seiner Umsätze im Ausland erwirtschaftet.

Flucht ins Ausland

Die Auslandsquote von Solarworld stieg im vergangenen Jahr auf 68 Prozent, im Vorjahr waren es noch 59 Prozent. Durch den zu erwartenden drastischen Einbruch des deutschen Solarmarktes dürfte sich der Auslandsanteil in diesem Jahr weiter drastisch erhöhen. Solarworld und auch die anderen Solarfirmen werden gezwungen, sich neue Märkte zu suchen.

Tief in die roten Zahlen

Aber auch im noch gut laufenden Solarjahr 2011 sind die deutschen Solarfirmen tief in die roten Zahlen gerutscht. Solarworld musste einen operativen Verlust (EBIT) von 233 Millionen Euro ausweisen. Belastet wurde das Ergebnis von sehr hohen Abschreibungen - insbesondere auf technologisch überholte Produktionsanlagen. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2011 erreichte 1,07 Milliarden Euro und lag damit knapp 20 Prozent unter Vorjahresniveau.

Schwieriges Jahr 2012

Auch wenn Solarworld schon heute einen vergleichsweise hohen Auslandsanteil aufweist und insbesondere auf dem stark wachsenden Solarmarkt in den USA über eine gute Marktstellung verfügt, steht dem Bonner Solarkonzern ein sehr schwieriges Jahr bevor. Das gilt auch für die Aktie, deren zwischenzeitlicher Erholungskurs am Donnerstag radikal gestoppt wurde. Eine schnelle Erholung ist nicht zu erwarten.

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Solarworld: Große Hoffnung USA

Solarworld fährt weiterhin operative Verluste ein. Doch es gibt kleine Lichtblicke. So steigerte der Solarmodulhersteller mit Werken in Deutschland und den USA im 3. Quartal die Absatzmenge um 50 Prozent auf 270 MW. Gegenüber dem Vorquartal wuchs Solarworld um fast 40 Prozent. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.