Solarworld
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Solarworld, Q-Cells, SMA Solar: Boom auf dem Dach, Flaute an der Börse

Die Umwelt freut sich: Immer mehr saubere Solaranlagen gehen ans Netz. Bei den Aktien der deutschen Solarfirmen wie Solarworld oder Q-Cells kommt dieser Boom derzeit aber nicht an.

Solar boomt. In Deutschland gingen alleine im Monat Dezember Solaranlagen mit einer Leistung von 3 GW (Gesamtjahr 7,5 GW) ans Netz. Und die Solar-Installateure hatten offenbar auch zum Jahresbeginn 2012 alle Hände voll zu tun. Dem Focus zufolge wurden in den ersten elf Wochen des Jahres 1,3 GW installiert. Ein beachtlicher Wert. Zumal es sich um schwache Wintermonate handelt und die Regierung den neuen Plänen zufolge künftig für ein gesamtes Kalenderjahr nur einen Zubau von 2,5 bis 3,5 GW anstrebt. Auch in Ländern wie Italien kommt es aufgrund scharfer Förderkürzungen zur Jahresmitte derzeit zu Vorzieheffekten. Einer Schätzung von Solarbuzz zufolge hat der Photovoltaik-Markt im ersten Quartal daher um 146 Prozent zugelegt.

Doch dieser Kurzfrist-Aufschwung hilft dem Sektor nur wenig. Von einer Knappheit von Modulen, Zellen oder Silizium kann keine Rede sein. Immer noch sind die Lager voll. Ein Indiz dafür: Der Preis für Solarsilizium ist auch in dieser Woche um rund drei Prozent gefallen.

Steiler Abwärtstrend

Auch bei Solarworld ist es zu früh, von einer Entwarnung zu sprechen. Zumal viele der Risiken ("Bilanz-Zündstoff") weniger mit dem aktuellen Endkundenmarkt, sondern mit lang laufenden Verträgen zu tun haben. Auch charttechnisch zeichnet sich noch keine Trendwende ab. Selbst die psychlogisch wichtige 2-Euro-Marke droht zu fallen. Zwar ist eine kurzfristige Gegenbewegung überfällig. Doch der mittelfristige Abwärtstrend ist voll intakt.

Short-Kandidat SMA Solar

Auch der Wechselrichter-Weltmarktführer SMA Solar dürfte unter anhaltenden Margendruck leiden. Die jüngste Short-Empfehlung mit der WKN RBS 78S liegt aktuell rund 30 Prozent im Plus. Hier sollten die Gewinne laufen gelassen werden. Zumal wie erwartet die Gewinnprognosen der Analysten kräftig bröckeln: Trotz des niedrigeren Aktienkurses ist das laufende KGV von 10 auf 14 gestiegen. Charttechnisch wurde zudem die wichtige 30-Euro-Marke nach unten durchbrochen. Kurzfristige Gegenbewegungen sind möglich, der mittelfristige Abwärtstrend dürfte jedoch anhalten.

Q-Cells ("Lernen von Apple") bleibt nach der Beantragung der Insolvenz ohnehin ein Verkauf.

Noch Wolken

Der Knackpunkt des Sektors wird sein, wie gut es gelingt, den im zweiten Halbjahr zu erwartenden deutlichen Rückgang des Zubaus in Europa durch Wachstum in China und den USA auszugleichen. Alleine in China wird auf Neuinstallationen von bis zu acht GW gehofft. Doch profitieren davon werden fast ausschließlich chinesische Solarhersteller. Anleger sollten sich mit Long-Engagements daher weiterhin zurückhalten.

Der Autor dieses Artikels hatte sich unlängst Interview mit dem DAF zu Q-Cells und Solarworld geäußert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Solarworld steigt um 160 Prozent: Jetzt zugreifen?

Die Aktie von Solarworld ist regelrecht explodiert. Ausgehend vom kürzlich markierten Tief bei 0,68 Euro haben sich die Anteilscheine des insolventen Solarkonzerns im frühen Handel auf 1,77 Euro verteuert – ein sattes Plus von knapp 160 Prozent. Was sind die Gründe für den atemberaubenden … mehr