Solarworld
- Alfred Maydorn - Redakteur

Solarworld, Q-Cells, Conergy: Wird 2012 besser?

Für Anleger von Solaraktien geht mit 2011 ein weiteres Horrorjahr zu Ende. Satte Kursverluste auf breiter Front und mit Solon und Solar Millennium schlitterten gleich zwei Konzerne in die Insolvenz. Ist 2012 Besserung in Sicht oder drohen für Solarworld, Q-Cells und Conergy weitere Verluste?

Die Pleiten von Solon und Solar Millennium kamen zwar letztendlich nicht wirklich überraschend, haben aber erneut die Frage aufgeworfen, wie es um die Überlebensfähigkeit der verbleibenden deutschen Solarunternehmen bestellt ist. Als besonders angeschlagen gelten Conergy und Q-Cells, was sich auch im Kursverlauf widerspiegelt. Beide Aktien haben im laufenden Jahr über 80 Prozent an Wert verloren und sind zu Pennystocks verkommen.

Im Vergleich zu Conergy und Q-Cells hat sich das Papier von Solarworld vergleichsweise gut gehalten, die Verluste summieren sich seit Jahresbeginn auf lediglich 55 Prozent. Im Gegensatz zu den beiden Mitbewerbern kam Solarworld bisher um einschneidende und kursbelastende Kapitalmaßnahmen zur Stärkung der Bilanz herum.  

Entspannung an der Preisfront

Größtes Problem für die gesamte Branche war 2011 der rapide Preisverfall bei Solarmodulen. Seit Jahresbeginn haben sich die Preise mehr als halbiert, kaum ein Hersteller ist mehr in der Lage kostendeckend zu produzieren. Hier ist allerdings Besserung in Sicht. Zuletzt haben sich dem Branchendienst „EnergyTrend" zufolge die Preise stabilisiert, bei einigen länger laufenden Verträgen für 2012 waren sogar leicht anziehende Preise zu beobachten.

Weltweit wird dem Solarmarkt 2012 nur ein leichtes Wachstum zugetraut, die Produktionskapazität wird indes überproportional zulegen. Vor diesem Hintergrund sind spürbar anziehende Verkaufspreise auch im kommenden Jahr nicht zu erwarten. Zudem sitzen viele Solarhersteller noch immer auf vollen Lagern.

Es geht ums Überleben

Eine Trendwende ist für die angeschlagenen deutschen Solarfirmen auch 2012 nicht zu erwarten, es geht vielmehr darum, den Gang zum Insolvenzgericht zu vermeiden. Besonders gefährdet sind hier Conergy und Q-Cells. Solarworld hat den Vorteil, dass die Schuldenlast von über einer Milliarde Euro erst in den Jahren 2016/17 zur Rückzahlung ansteht. Q-Cells muss bereits in zwei Monaten gut 200 Millionen Euro aufbringen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Solarworld steigt um 160 Prozent: Jetzt zugreifen?

Die Aktie von Solarworld ist regelrecht explodiert. Ausgehend vom kürzlich markierten Tief bei 0,68 Euro haben sich die Anteilscheine des insolventen Solarkonzerns im frühen Handel auf 1,77 Euro verteuert – ein sattes Plus von knapp 160 Prozent. Was sind die Gründe für den atemberaubenden … mehr