Solarworld
von Florian Söllner - Leitender Redakteur

Solarworld: Kursziel 2,30 Euro

Die Analysten der Nord LB bleiben nach der Vorlage schwacher Zahlen skeptisch. Aufgrund einer anhaltend hohen Wettbewerbsintensität notierte die Aktie von Solarworld weiterhin zu hoch.

Das heutige Kursplus der Solarworld-Aktie kann die Analysten der Nord LB nicht beeindrucken. Sie raten weiterhin, das Papier zu verkaufen. Das Kursziel liegt bei 2,30 Euro. Denn der deutsche Solarhersteller hat das erste Mal seit 2003 einen satten Jahresverlust (233 Millionen Euro) vorgelegt. Und ein Wendepunkt bei den Branchenbedingungen sei derzeit auch wegen anstehender Einschnitte bei der Solarförderung in Deutschland nicht absehbar, so die Analysten. Eine verstärkte Auslandsexpansion sei aufgrund einer hohen Wettbewerbsintensität zwar überlebensnotwendig, aber in dem bestehenden Marktumfeld nur mittel- bis langfristig gewinn- und erfolgsversprechend.

Die Nord LB rechnet 2012 mit einem auf 1.142 Millionen Euro steigenden Umsatz und einem operativen Gewinn von 87 Millionen Euro. Das KGV liegt demnach bei hohen 21.

Gewinnschätzungen fallen

Die meisten Experten sind (noch) optimistischer als die Nord LB. Im Schnitt rechnen die Analysten in diesem Jahr mit einem Gewinn je Aktie von 0,27 Euro. Damit läge das KGV bei 12. Doch die EPS-Prognosen dürften nach unten angepasst werden. DER AKTIONÄR rät daher weiterhin, das Solarworld-Papier zu meiden - auch aufgrund der Problematik wegbrechender Wafer-Langfristverträge (siehe: "Das große Problem").

Charttechnisch ist eine kleine Erholungsbewegung denkbar. Ein nachhaltige Trendwende scheint nach dem starken Einbruch jedoch in weite Ferne gerückt.

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Solarworld: Fast 70 Prozent zu teuer?

Die Aktie des einstigen Anlegerlieblings Solarworld hat sich in den vergangenen Tagen bei einem Kurs von rund 38 Euro eingependelt. Viel zu teuer, meinen zumindest die Analysten von Warburg Research. Sie sehen weiterhin enormes Abwärtspotenzial für das Papier. Doch es könnte bald neue Impulse geben. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.