Solarworld
von Alfred Maydorn - Redakteur

Solarworld: Droht nach Centrosolar und Conergy das nächste Solar-Desaster?

Die Solarbranche leidet weiter unter hohen Überkapazitäten und fallenden Preisen. Das bestätigten die zuletzt vorgelegten Quartalsberichte von Centrosolar und Conergy. Am morgigen Mittwoch wird Solarworld seine Zahlen für das dritte Quartal vorlegen – und vermutlich ebenfalls enttäuschen.

Aus Gewinnen vor Jahresfrist...

Auch bei Solarworld ist für das dritte Quartal mit einem drastischen Umsatzrückgang und tiefroten Zahlen zu rechnen. Im Vorjahreszeitraum belief sich der Umsatz noch auf 237,8 Millionen Euro, dabei wurde ein EBITDA von plus 51,7 Millionen Euro erzielt.

... wurden 2012 dreistellige Millionenverluste

Im zweiten Quartal 2012 wurden allerdings nur noch 169,6 Millionen Euro umgesetzt, der operative Verlust schoss auf 148 Millionen Euro in die Höhe. Einen ähnlich hohen Verlust darf sich Solarworld im dritten Quartal nicht mehr leisten, denn auch bei der ehemals so finanzstarken Solarworld schrumpft langsam die Liquiditätsdecke zusammen.

Stabiler Aktienkurs im Vorfeld

Die Chance auf ein gutes Ergebnis bei Solarworld ist in Anbetracht der bereits vorgelegten Zahlen der Konkurrenz sehr unwahrscheinlich. Die Aktie notiert im Vorfeld relativ stabil bei 1,26 Euro. Ein Investment drängt sich nicht auf, vor allem nicht vor der Veröffentlichung der Ergebnisse.

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Solarworld: Große Hoffnung USA

Solarworld fährt weiterhin operative Verluste ein. Doch es gibt kleine Lichtblicke. So steigerte der Solarmodulhersteller mit Werken in Deutschland und den USA im 3. Quartal die Absatzmenge um 50 Prozent auf 270 MW. Gegenüber dem Vorquartal wuchs Solarworld um fast 40 Prozent. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.