Solarworld
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Solar-Bosse: Suntech, Solarworld, Q-Cells und Yingli hoffen auf Aufschwung

Neues von der Solarfront. Auf der gerade stattfindenden Solarmesse gab es recht unterschiedliche Aussagen der einzelnen Solar-Manager zum aktuellen Marktgeschehen. Wann kommt der Aufschwung?

Die Prominenz der Solarbranche trifft sich gerade in Hamburg auf der Branchenmesse PVSEC. Doch entspannt sind die wenigstens Vorstandschefs. Beim Schlendern über die Messe wird immer wieder nervös das Smartphone gezückt, um den Börsencrash des Solarsektors beziehungsweise die Entwicklung der eigenen Aktie mitzuverfolgen. An den fallenden Kursen ist die Angst der Anleger vor einer weiterhin verhaltenen Nachfrage abzulesen. Schließlich existieren weiterhin enorme Überkapazitäten.  

Wann springt der Absatz wieder an? Diese Frage hat nun Bloomberg den Chefs von Suntech, Solarworld, Q-Cells und Yingli gestellt. "Das dritte Quartal war deprimierend", ("Third quarter was depressed") wurde Solarworld-Chef Frank Asbeck zitiert. Während Asbeck einen Rückgang des deutschen Absatzmarktes von 7,4 GW im Jahr 2010 auf unter fünf GW in diesem Jahr befürchtet, hofft Suntech-Europachef Jerry Stokes auf bis zu 6 GW.

Etwas verhaltender äußerte sich Yingli-Manager Jiyu Wang. Er sieht nur ein "bisschen" Wachstum des deutschen Absatzmarkes im dritten Quartal 2011 gegenüber dem zweiten.

Q-Cells-Chef Nedim Cen erwartet ebenfalls ein stärkeres zweites Halbjahr. "Besonders im vierten Quartal". Dann würden viele Projektierer noch schnell ans Netz gehen wollen, um die Einspeisevergütung zu erhalten.

Während Experten dieses Jahr einen Weltmarkt von 12 bis 15 GW erwarten, dürften die aktuell stark sinkenden Modulpreise die Nachfrage wieder beleben. Asbeck prognostiziert gegenüber Bloomberg sogar innerhalb der nächsten "drei bis vier Jahre" einen jährlichen Markt zwischen "50 und 100 GW".

Wiedereinstieg zu früh

DER AKTIONÄR bleibt trotz dieses wieder leichten Optimismus einiger Branchenvertreter skeptisch, was die kurzfristige Entwicklung der Solaraktien betrifft. Die charttechnischen Abwärtstrends sind voll intakt. Der Put des jüngsten Aktienreports liegt 24 Prozent im Plus und mit einem Zertifikat auf Solarworld wurde innerhalb weniger Wochen ein Gewinn von rund 100 Prozent erzielt.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Solarworld steigt um 160 Prozent: Jetzt zugreifen?

Die Aktie von Solarworld ist regelrecht explodiert. Ausgehend vom kürzlich markierten Tief bei 0,68 Euro haben sich die Anteilscheine des insolventen Solarkonzerns im frühen Handel auf 1,77 Euro verteuert – ein sattes Plus von knapp 160 Prozent. Was sind die Gründe für den atemberaubenden … mehr