Roth Rau
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Solar-Partner in China: Roth & Rau setzt auf Dünnschicht

Der deutsche Solarmaschinenbauer Roth & Rau unterstreicht seine China-Ambitionen. Künftig soll direkt in China produziert werden. Damit werden die Herstellungskosten noch weiter sinken.

Gute News von Roth &  Rau. Nachdem der Solarmaschinenbauer erst vor wenigen Tagen von Credit Suisse hochgestuft wurde, sorgte die Firma nun per Ad-hoc-Mitteilung selber für gute Presse. So hat Roth & Rau AG mit einem chinesischen Unternehmen einen Joint Venture Vertrag über die Errichtung und den Betrieb von Anlagen zur Herstellung von Dünnschicht-Solarmodulen in China unterzeichnet. In einem ersten Schritt soll eine Musterfabrik in Brandenburg als Referenzbetrieb für zukünftige Betriebe in China fungieren. Der Auftrag zur Lieferung der Turnkey-Linie durch Roth & Rau an das zu errichtende Gemeinschaftsunternehmen werde voraussichtlich ein Volumen von knapp 100 Millionen Euro betragen. Roth & Rau erhalte die Gelegenheit, sich daran mit 32 Prozent zu beteiligen.

Aufwärtstrend intakt

Anleger können auch aus charttechnischer Sicht dabeibleiben. Die Aktie des international gut positionierten Solarmaschinenbauers notiert über der 90-Tage-Linie und der wichtigen Unterstützung bei 29 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau I: Die Deutsche Lufthansa sowie Centrotherm Photovoltaics, Manz und Roth & Rau unter der Lupe

Die Börse am Sonntag ist zuversichtlich für die Deutsche Lufthansa, jedoch gibt es auch noch die Konjunktursorgen, weshalb ein Derivat eine gute Lösung sein dürfte. Der Gold- und Rohstoff-Report sieht nicht für alle Solarunternehmen die Sonne untergehen; möglicherweise sind Centrotherm Photovoltaics, Manz und Roth + Rau die gewinnträchtigen Ausnahmen. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Roth & Rau: Was ist für die Aktionäre noch drin?

Meyer Burger will den deutschen Solarzulieferer Roth & Rau für 22 Euro je Aktie übernehmen. Großaktionär Christoph Ladanyi fordert eine deutliche Erhöhung des Angebots. Zünglein an der Waage könnte der deutsche Unternehmer Jürgen Gutekunst sein. Gutekunst hat seinen Anteil an Roth & Rau zuletzt auf über 15 Prozent ausgebaut. Wie geht es weiter? mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Roth & Rau: Mit Sicherheitsnetz und doppeltem Boden

Meyer Burger will den deutschen Solarzulieferer Roth & Rau übernehmen. Der deutsche Unternehmer Jürgen Gutekunst könnte den Schweizern dabei einen Strich durch die Rechnung machen. Gutekunst hat seinen Anteil an Roth & Rau zuletzt auf über 15 Prozent ausgebaut. Droht jetzt ein Übernahmekampf? mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Der DAX, Siemens, Soros, Gold und die Mongolei unter der Lupe

Der Zertifikate + Optionsscheine Trader ist für die Entwicklung des deutschen Leitindexes zunehmend pessimistisch und hat ein passendes Derivat parat. Euro am Sonntag imponiert die vergleichsweise hohe relative Stärke der Aktie von Siemens. Der Rohstoff-Report beschäftigt sich mit Gold und der ganzen Wahrheit zu den Gold-Transaktionen von Investor George Soros. Zertifikate Kompakt sucht bei erhöhtem Risiko die hohen Anlage-Chancen in der Mongolei. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr