Software AG
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Software AG: Heute werden Aktien gekauft!

Die Software AG hat im vergangenen Jahr aufgrund eines Strategiewechsels Einbußen bei Umsatz und Gewinn hinnehmen müssen. Der Kurs ist daraufhin massiv eingebrochen. Ein Aktienrückkaufprogramm soll den Aktienkurs nun stützen.

Der zweitgrößte deutsche Softwareanbieter, die Software AG, beginnt heute mit ihrem angekündigten Aktienrückkauf. Das teilte das Unternehmen am Montagabend mit. In der vergangenen Woche hatten die Darmstädter das Programm bereits angekündigt. Demnach sollen bis zum 31. Dezember 2013 für bis zu 180 Millionen Euro eigene Anteilscheine zurückgekauft werden. Das Unternehmen reagiert mit der Maßnahme auf den massiven Kurssturz ihrer Aktien Ende Januar.

Investitionen fressen Gewinn

Der Kurs war eingebrochen, nachdem der Konzern seine Zahlen für das abgelaufene Jahr veröffentlicht hatte. Demnach sind der Umsatz um fünf Prozent auf 1,05 Milliarden Euro und der operative Gewinn um acht Prozent auf 248 Millionen Euro gesunken. Ursache ist die Abkehr vom traditionellen Geschäft mit Software zum Datenmanagement. Das Darmstädter Unternehmen setzt nun stärker auf Produkte und Lösungen für das Management und die Optimierung von Geschäftsprozessen. In diesen Wachstumsbereich steckte das Unternehmen rund 40 Millionen Euro an Investitionen.

Nachmachen!

Die Entscheidung der Software AG ist absolut sinnvoll. DER AKTIONÄR ist für die Aktie der Software AG weiterhin positiv gestimmt. Wer noch nicht investiert ist, sollte versuchen, unter 30 Euro zum Zuge zu kommen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Software AG: Zurück auf Wachstumskurs

Mit einem deutlichen Plus zählen die Aktien der Software AG am Donnerstag im frühen Handel zu den stärksten Werten im TecDAX. Dank der guten Quartalszahlen hat der Konzern die Jahresprognose bestätigt. Nach der Konsolidierung im Juni hat sich auch das Chartbild inzwischen wieder aufgehellt. mehr