Deutsche Bank
- Michael Schröder - Redakteur

So sehen Sieger aus: Deutsche Bank, Aixtron und Sixt stark gegen den Trend – die Hintergründe!

DAX und Co geraten nach enttäuschenden Konjunkturdaten heute etwas unter Druck. Die Verbraucherstimmung in den USA hatte sich im April deutlicher eingetrübt als erwartet. Bei den Anlegern der Deutschen Bank, Aixtron und Sixt ist die Stimmung dagegen deutlich besser. Die Aktien zählen zu den Top-Gewinnern in den jeweiligen Indizes.

Die Deutsche Bank führt die Gewinnerliste im DAX heute an. Die steile Aufwärtsbewegung ist am Montag noch jäh gestoppt worden. Die Aktie brach dramatisch ein. Am Dienstag greifen die ersten mutigen Spekulanten wieder zu. Doch die Analysten werden skeptischer. Für die Aktionäre schlägt am Donnerstag die Stunde der Wahrheit, wenn der Konzern die Zahlen für das erste Quartal vorlegt. Die Einnahmen des DAX -Konzerns dürften nach Schätzungen von Analysten um mehr als ein Viertel auf 7,6 Milliarden Euro eingebrochen sein. Das dürfte aber im Kurs eingepreist sein. Viel wichtiger ist der Ausblick. Auch hier dürften die Erwartungen nicht allzu hoch sein, nachdem die Commerzbank bereits vor einem herausfordernden Jahr gewarnt hatte. Ergo: Die Deutsche Bank könnte positiv überraschen. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 13,20 Euro.

Der Jahresauftakt bei Aixtron ist nicht wirklich gut ausgefallen. Aufgrund der deutlich gestiegenen Aufträge hat der Vorstand die Prognosen für das Gesamtjahr aber bestätigt. Risikofreudige Anleger greifen nach dem Strohhalm und treiben die TecDAX-Aktie kräftig an. Investierte Anleger können daher bereits erste Trading-Gewinne einstreichen und mit dem Rest versuchen, den Bullen noch weiter Richtung 5,00 Euro zu reiten. Der Stopp sollte dabei aber auf Einstieg nachgezogen werden.

Sixt hat starke Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert. Mit dem Sprung über die 49-Euro-Marke hat die SDAX-Aktie heute ein neues Kaufsignal generiert. Der letzte größere Widerstand warten nun mit dem Allzeithoch bei 51,43 Euro (vom 6. November 2015). Der Sprung über diese Hürde würde weitere charttechnisch orientierte Käufer anlocken – und der Aktie noch einmal neue Impulse geben. Es gibt also gute Gründe, die für nachhaltiges Umsatz- und Gewinnwachstum und steigende Kurse bei der SDAX-Aktie sprechen. Oder anders ausgedrückt: Die Ampeln bei Sixt stehen auf Grün! Auch für das Sixt Turbo-Zertifikat im Real-Depot, das bereits über 400 Prozent im Plus notiert.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Pozenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr