Nokia
- Alfred Maydorn - Redakteur

Smartphone-Boom: Samsung deutlich vor Apple, Nokia stürzt ab

Der Smartphone-Boom hält an. Im dritten Quartal 2012 wurden weltweit fast 180 Millionen Geräte verkauft, 45 Prozent mehr als im Vorjahr. Größter Gewinner ist Samsung, gefolgt von Apple. Nokia indes zählt zu den Verlierern der neuesten IDC-Studie.

Samsung ist laut einer neuen IDC-Studie über die Absatzzahlen für dass dritte Quartal 2012 der große Gewinner. Die Südkoreaner haben mit 56,3 Millionen Smartphones ihre Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr glattweg verdoppelt. Auf Platz 2 folgt Apple mit 26,9 Millionen verkauften Geräten - ein Zuwachs von immerhin 57 Prozent.

Nokia nicht mehr Top

Schlechte Nachrichten indes für Nokia. Die Finnen werden in der neuesten Absatzstatistik von IDC nur noch unter „andere" aufgeführt. Erstmals seit Erhebung der Absatzzahlen im Jahr 2004 rangieren die Finnen nicht mehr unter den Top 5 der Verkaufsliste. Nokia wurde von beiden asiatischen Herstellern ZTE und HTC verdrängt, die jetzt die Plätze 4 und 5 belegen.

Research in Motion vor ZTE und HTC

Auf dem dritten Platz kommt trotz eines Absatzrückganges von knapp 35 Prozent auf 7,7 Millionen Geräte der kanadische Hersteller Research in Motion mit seinen Blackberry-Smartphones. Allerdings liegen ZTE mit 7,5 Millionen verkauften Smartphones und HTC mit 7,3 Millionen verkauften Geräten den Kanadiern dicht auf den Fersen.

Insgesamt ist der Smartphone-Markt im dritten Quartal gemessen an der Zahl der verkauften Geräte um 45,3 Prozent gewachsen. Am stärksten zulegen konnten Samsung mit plus 100 Prozent und ZTE mit einem Plus von 82,9 Prozent.

Ausblick auf das vierte Quartal

Im vierten Quartal ist erneut mit größeren Verschiebungen bei den Marktanteilen zu rechnen. Apple dürfte dank des neu eingeführten iPhone 5 den Abstand auf Samsung verkürzen, Research in Motion könnte indes weitere Marktanteile verlieren, weil das neue Blackberry 10 erst im nächsten Jahr auf den Markt kommen wird.

ZTE gewinnt nach seinen Verkaufserfolgen in China auch zunehmend neue Käufer in Nordamerika und HTC will mit neuen Geräten verlorengegangenen Marktanteile zurückgewinnen. Bei Nokia steht und fällt die Zukunft mit den neuen Lumia-Modellen, die Anfang November auf den Markt kommen sollen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Macht's Nokia wie Ericsson?

Die Aktie des schwedischen Netzwerkausrüsters Ericsson brennt am Freitag ein Kursfeuerwerk ab. An der Börse in Stockholm schoss sie in der Spitze auf 64,65 Kronen nach oben und damit auf den höchsten Stand seit Juni 2017. Von der Euphorie lässt sich ein anderer skandinavischer Konzern und … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nokia: Bewertung reizt … zum Ausstieg

Die Fachleute des Aktionärsbrief erinnern an die Investitionen, welche die Telekommunikations-Unternehmen vor allem in den USA in den vergangenen Jahren getätigt haben. Nun geben diese Firmen deutlich weniger Geld aus. Gerade jetzt muss Nokia den übernommenen Wettbewerber Alcatel-Lucent in den … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nokia: 100 Prozent Plus möglich, also… Halten

Die Fachleute des Hanseatische Börsendienst International verweisen auf die enttäuschenden Zahlen von Nokia für das erste Quartal des laufenden Jahres. Das Nettoergebnis des auf Netzwerk-Ausrüstung spezialisierten finnischen Unternehmens verschlechterte sich von plus 177 auf minus 513 Millionen … mehr