SMA Solar Technology
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

SMA Solar: Mit Volldampf ans Ende

Die überraschend schwachen Geschäftszahlen des Solartechnikherstellers SMA Solar sind am Donnerstag bei den Anlegern nicht gut angekommen: Bis zum Handelsende sackten die Titel um 5,5 Prozent auf 42,81 Euro ab und fanden sich damit am Ende des TecDax wieder. DER AKTIONÄR verrät, auf welche Marke Anleger jetzt achten sollten.

Starker Schlussspurt

Trotz des dicken Minus könnte man sagen, dass die Anleger bei SMA Solar mit einem blauen Auge davongekommen sind. Gemessen am Tagestief bei 40,96 Euro erscheint der Schlussstand geradezu versöhnlich.

Ein Teil der Investoren wertete Aussagen des Firmenvorstandes für das laufende Jahr positiv und griff  auf dem niedrigen Niveau zu. Aus der Chefetage hieß es, man halte an den Erwartungen für 2014 fest. Das große Aber: Dies setze ein "stabiles regulatorisches Umfeld" vor allem in Europa voraus.

SMA Solar hofft jetzt auf die angestrebte Partnerschaft mit der dänischen Danfoss.

Analysten zurückhaltend

Experten reagieren wenig beeindruckt auf die Aussagen des Unternehmens. SMA habe zwar einiges getan, um die Kostenstruktur zu verbessern, schrieb etwa Analyst Stefan Freudenreich von der Investmentbank Equinet. Es blieben aber Zweifel, ob die getroffenen Maßnahmen ausreichten, um mit dem harten Wettbewerb durch Billig-Hersteller fertig zu werden.

Aus Sicht der LBBW klingt der Ausblick aufgrund der ergänzten Einschränkung auf ein stabiles Umfeld nun vorsichtiger als bisher.

Solarexperte Joachim Zwicky vom Zentrum für Solarmarktforschung äußerte sich im Gespräch mit dem AKTIONÄR ebenfalls zurückhaltend.

Nicht nur im operativen Geschäft, auch was die  Charttechnik betrifft, hakt es bei SMA. Der im Dezember 2013 begonnene Aufwärtstrend ist im Tagesverlauf gebrochen worden. Erst der starke Schlussspurt trieb die Aktie wieder über die wichtige Marke von 42 Euro. Kann das Niveau nicht gehalten werden, ist ein Test des letzten Ausbruchsniveaus bei 38 Euro wahrscheinlich.

DER AKTIONÄR empfiehlt weiter, bei SMA Solar an der Seitenlinie zu bleiben.

(Mit Material von dpaAFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: So sind First Solar und SMA Solar zu kaufen

Die Actien-Börse Daily verweist auf die Entwicklung des Aktienkurses von First Solar. Das US-Unternehmen sei der größte Solar-Hersteller der Welt und stets ein wichtiger Indikator für diesen Markt. Die Notierung hat sich halbiert, wobei es keine griffige Begründung für diesen Kursverlust gibt. Bis … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

SMA Solar nach dem Kursrutsch: Jetzt kaufen?

Nachdem die Papiere des deutschen Solar-Konzerns rund ein Drittel an Kurswert einbüßten, arbeitet die Aktie an einer Bodenbildung. Zuletzt sorgten weitere schlechte Branchennachrichten für miese Stimmung bei den Anlegern der Solar-Werte. Bietet sich dennoch ein Einstieg auf dem aktuellen Niveau an? mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: SMA Solar ist zu stark abgestraft worden

Börse Online erinnert an die geschäftliche Trendwende von SMA Solar Technology im vergangenen Jahr, als der Vorstand mehrmals Umsatz- und Gewinnziele erhöht hat. In diesem Jahr steht der Weltmarktführer für Wechselrichter für Solaranlagen wieder unter Druck, denn der Vorstand erwartet einen weiter … mehr