SMA Solar Technology
- Werner Sperber - Redakteur

SMA Solar: Eine dicke Überraschung

Die endgültigen Zahlen von SMA Solar Technology für das vergangene Jahr haben nicht in allen Bereichen überzeugt. Trotzdem sind die Anleger derzeit vom Weltmarktführer für Solarstrom-Wechselrichter (laut dem Marktforschungsinstitut IHS) und vor allem von der überraschend wieder eingeführten Dividende angetan und sorgen für einen weiteren Kursanstieg.

SMA Solar übertraf zwar die eigenen, zwischenzeitlich erhöhten Ziele, verpasste jedoch teilweise die Schätzungen der Analysten. Die vermuteten den Umsatz bei 986 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bei 40 Millionen Euro und den Gewinn je Aktie bei 0,50 Euro. Tatsächlich erlöste SMA knapp eine Milliarde Euro, erwirtschaftete ein EBIT von 34,3 Millionen Euro und verdiente 14,3 Millionen Euro beziehungsweise 0,41 Euro je Aktie. Nach einer Pause für die Jahre 2013 und 2014 soll die Hauptversammlung am 31. Mai beschließen, 0,14 Euro pro Anteil auszuschütten. Das entspricht zwar lediglich einer Dividendenrendite von 0,3 Prozent aber auch einer sehr freudigen Überraschung.

„Frühzeitig zukunftsträchtig aufgestellt“
Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon erklärt: „Neben der Bereitstellung von Daten zur besseren Prognostizierbarkeit von Solarstromerzeugung und -verbrauch ist die Integration von Batteriespeichern ein weiteres wichtiges Zukunftsthema. SMA hat sich hier bereits frühzeitig in Stellung gebracht. SMA wird die Strategie nicht verändern und weiterhin als Spezialist ganzheitliche Lösungen für alle attraktiven Solarmärkte, alle Modultechnologien und alle Leistungsklassen anbieten.“ Urbon verweist zwar auf eine sich wohl abschwächende Weltwirtschaftsleistung, bleibt jedoch bei den Zielen für das Gesamtjahr 2016. Im ersten Quartal des laufenden Jahres sollen 235 bis 240 Millionen Euro umgesetzt und ein EBIT von 23 bis 27 Millionen Euro erwirtschaftet werden. Die geschäftliche Trendwende ist also nachhaltig. Im Gesamtjahr 2016 sollen schließlich 0,95 bis 1,05 Milliarden Euro erlöst werden, wobei das EBIT auf 80 bis 120 Millionen Euro zulegen soll. Analysten schätzen den Gewinn je Aktie für dieses Jahr auf 2,30 Euro, was einem KGV von gut 20 entspräche.

Mit Überraschungspotenzial
Der Vorstand von SMA Solar hat überrascht, zwar nicht mit den Zahlen, dafür jedoch mit der wieder eingeführten Dividende. Die Ziele für das laufende Jahr dürften übertroffen werden, sodass mögliche Anhebungen der Prognose und/oder besser als geschätzte Ergebnisse den Kurs weiter treiben sollten. Deshalb bleibt DER AKTIONÄR zuversichtlich. Das Kursziel beträgt 67 Euro und der Stop-Loss sollte bei 37 Euro gesetzt werden. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

SMA Solar: Wie geht es nach der Talfahrt weiter?

Mit rund 30 Prozent Kursverlust innerhalb eines Monats zählten die Papiere des Nordhessischen Solar-Konzerns SMA Solar zu den schwächsten Werten im deutschen Technologieindex TecDAX. Sowohl die angekündigten Werksschließungen als auch negative Analystenmeinungen sorgten für stark fallende Kurse. mehr