SLM Solutions
- Jochen Kauper - Redakteur

SLM Solutions: GE investiert kräftig in den 3D-Druck - greift Siemens nach SLM?

Der Rivale von Siemens hat viel vor: General Electric wird kräftig in das Milliardengeschäft mit 3D-Druckern investieren. Zuletzt hat GE die Firma Arcam aus Mölndal in Schweden geschluckt sowie 75 Prozent an Concept Laser aus Lichtenfels übernommen. Damit nicht genug: GE will das lukrative Geschäft mit 3D-Druckern ausbauen und am neuen Standort in Lichtenfels investieren. Das zeigt: Im Geschäft mit 3D-Druckern steckt jede Menge Musik.

Einer der wenigen noch unabhängigen Herstellern ist SLM Solutions aus Lübeck. 2017 will Finanzvorstand Bögershausen wieder kräftig wachsen. Mit den Druckern von SLM können komplette Fertigungsprozesse von Industrieunternehmen auf den Kopf gestellt werden. Schon jetzt werden mit dem 3D Druckern Schiffsturbinen, Zahnimplantate, Bohrer oder Teile für Flugzeugturbinen hergestellt. Zu den Kunden gehören BMW, EADS oder SpaceX und Hyperloop.

Zielgruppe: Autobauer

Zuletzt ging SLM eine spannende Kooperation mit dem US-Start up Divergent 3D ein. Zusammen könnte man den Fertigungsprozess eines Autos für die großen Autobauer revolutionieren. Das langfristige Ziel könnte sein, für die Autobauer komplett neue Fertigungsstraßen aufzubauen, die unter anderem mit den Maschinen von SLM Solutions bestückt sind. Eine Version des 306er von Peugeot kam bereits aus dem 3D Drucker.

 

Spannende Entwicklung, hoher Preis

General Electric wird bei seinem Versuch im Oktober 2016 SLM Solutions zu schlucken mit 38,00 Euro pro Aktie sicherlich keinen Mondpreis aufgerufen haben. Durchaus möglich, dass GE-Konkurrenten wie Siemens zum Beispiel nach SLM greifen werden. Die Technologie ist vielversprechend. Und dass GE jetzt groß in diese Technologie investiert, zeigt die guten Aussichten für den 3D-Metalldruck.

Dass SLM Solutions nicht billig ist, steht außer Frage: Ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von knapp 9 ist sportlich, jedoch, wann war an der Börse Qualität schon einmal günstig zu haben?

Rücksetzer wie vor wenigen Tagen in Richtung der 200-Tage-Linie bleiben Kaufchancen. Auch das Real-Depot setzt auf eine positive Entwicklung der SLM-Aktie. Kursziel: 45 Euro.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

 


 

Sinn und Unsinn an der Börse

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: