Sky Deutschland
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Sky-Deutschland-Aktie: Da geht noch was!

Weniger Verlust und mehr Abonnenten im Jahr 2012. Sky Deutschland ist auf einem guten Weg, 2013 schwarze Zahlen zu schreiben. Nach den vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Jahr sehen Analysten sogar Spielraum für höhere Kursziele.

Der Bezahlfernsehsender Sky ist im vergangenen Jahr den schwarzen Zahlen ein großes Stück nähergekommen. Der operative Verlust (EBITDA) wurde 2012 auf 48 bis 58 Millionen Euro eingedämmt, teilte Sky Deutschland auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Im Jahr 2011 hatte Sky noch 155 Millionen Euro Miese eingefahren.

Turnaround 2013

Der Pay-TV-Sender will dieses Jahr aber endlich operativ schwarze Zahlen schreiben und seine Abonenntenzahlen steigern. Ab Mitte 2013 können Kunden des Telekom-Fernsehens Entertain erstmals Live-Spiele der Fußball-Bundesliga und weitere Programme von Sky wie etwa Filmsender abonnieren. 2012 konnte Sky zudem die Zahl der Abonnenten um 351.000 auf 3,36 Millionen steigern. Allein im vierten Quartal konnten 151.000 neue Kunden gewonnen werden.

Weniger Verlust als erwartet

Für Goldman Sachs ist der operative Verlust für 2012 etwas niedriger ausgefallen als prognostiziert. Der durchschnittliche Umsatz je Nutzer für 2012 entspreche dagegen weitgehend den Schätzungen des Analysten Vighnesh Padiachy. Folglich bestätigt der Experte seine Kaufempfehlung und sieht die Aktie bei 4,75 Euro fair bewertet.

Spielraum für höheres Kursziel

Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Sky Deutschland nach Details zur Kapitalerhöhung auf "Buy" mit einem Kursziel von fünf Euro belassen. Der Bezahlsender verzeichne insgesamt Brutto-Einnahmen von 437 Millionen Euro, was deutlich höher sei als von ihm erwartet, schrieb Analyst Jochen Reichert in einer Studie vom Montag. Er sehe Spielraum für eine Anhebung seines Kursziels und werde seine Schätzungen in Kürze überarbeiten. Von Quartal zu Quartal steigende Kundenzahlen sowie die erwartete Verbesserung beim operativen Gewinn (EBITDA) sollten den Aktienkurs antreibe

Weiteres Potenzial

Trotz der fulminanten Rallye traut der AKTIONÄR der Aktie von Sky Deutschland noch weitere Kurssteigerungen zu. Anleger sollten den Stoppkurs auf 3,70 Euro nachziehen und Gewinne laufen lassen. Anleger, die das TSI-Musterdepot abbilden, liegen mit dem Wert des Bezahlsenders rund 60 Prozent vorne. Hier aber aufgepasst: Ausstiegskriterium beim TSI-Musterdepot ist kein Stoppkurs. Fest definierte Ausstiegskriterien entscheiden über Verbleib oder Verkauf des Titels im Depot. Die Regeln für das TSI-Musterdepot können hier nachgelesen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Heißes Rennen: Die MDAX-Chance für Zalando

Es nimmt Formen an: Sky Deutschland wird dem Vernehmen nach seinen Platz im MDAX verlieren. Dadurch ergibt sich die Chance für Börsenneuling Zalando auf direktem Weg in den Index der mittelgroßen deutschen Unternehmen aufzusteigen. Allerdings gibt es auch Konkurrenz um den Posten. mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Sky Deutschland bleibt auf Wachstumskurs

Der Bezahlsender Sky Deutschland hat positive Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Dabei erzielte der Konzern erstmals seit der Umbenennung von Premiere in Sky Deutschland einen Gewinn.  Auch das für den Konzern wichtige Kundenwachstum stimmt weiterhin optimistisch. mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Sky Deutschland: Grünes Licht für Übernahme

Der Bezahlsender Sky Deutschland darf gemeinsam mit seiner italienischen Schwester Sky Italia innerhalb des Murdoch-Medien-Imperiums den Besitzer wechseln. Die EU-Wettbewerbshüter billigten am Donnerstag in Brüssel die Übernahme der Unternehmen durch die britische Sky Broadcasting Group (BSkyB ). mehr