Sky Deutschland
von Michael Herrmann - Redakteur

Sky Deutschland: Das Warten geht weiter

Sky Deutschland lässt sich nicht in die karten blicken. Trotz zahlreicher Anfragen bei der Hauptversammlung gab es keine Details zum wichtigen Poker um die Live-Rechte an der Fußball-Bundesliga. JP Morgan hat unterdessen das Kursziel für die Aktie des MDAX-Konzerns gesenkt.

Auf der Hauptversammlung des Pay-TV-Senders Sky Deutschland fragten Anleger heute vergeblich nach möglichen Kooperationen oder Klagen im Poker um die Bundesliga-Rechte. Mitten im Bieterwettkampf seien keine Aussagen möglich. "Wir bitten um Verständnis, dass wir unsere Strategie derzeit nicht öffentlich machen können'", sagte Vertriebschef Holger Enßlin. Auch zu einem Plan B wollte sich der Konzern nicht äußern.

Aufpreis von 70 Millionen Euro

Die Anleger des Bezahlsenders müssen sich somit weiter gedulden. Die Profivereine der DFL wollen am 17. April auf einer Mitgliederversammlung eine Entscheidung treffen. Einem Bericht der Südeutschen Zeitung zufolge  müsste Sky bei einem Zuschlag deutlich mehr Zahlen als bisher. Bis zu 360 Millionen Euro pro Saison werde der Sender pro Saison auf den Tisch legen. Das wären 70 Millionen Euro mehr als bisher.

Schätzungen reduziert

Mark O'Donnell von JPMorgan rechnet damit, dass Sky die Live-Rechte behält und einen Preisaufschlag von 25 Prozent bezahlen muss. Dies wäre kurzfristig ein sehr positiver Kurstreiber. Dennoch hat der Analyst das Kursziel von 2,70 auf 2,45 Euro gesenkt. Die Einstufung lautet weiter „Neutral". Das neue Kursziel spiegele O'Donnells reduzierte Schätzungen und die höhere Aktienanzahl nach der angekündigten Kapitalerhöhung wider.

Top, die Wette gilt

Auch DER AKTIONÄR erwartet, dass Sky Deutschland wieder den Zuschlag erhält und damit den Konsolidierungskurs fortsetzt. In diesem Fall hat die Aktie des Pay-TV-Senders großes Aufwärtspotenzial. Für spekulativ orientierte Anleger ist die Aktie vor allem nach der heftigen Korrektur der vergangenen Tage eine kleine Position wert.

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Angriff auf Sky: Neuer Bieter für Bundesliga-Rechte

Der Pay-TV-Sender Sport1 Plus will künftig auch die Fußball-Bundesliga übertragen. Der Hauptaktionär des Sport1-Alleineigentümers Constantin Medien AG, Dieter Hahn, stellte im "Handelsblatt" (Montag) eine Bewerbung um "Live-Bundesliga und zeitnahe Bundesliga-Wochenendberichterstattung" in Aussicht. … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.