DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Skepsis steigt: Experten kassieren reihenweise ihre Kursziele

Nach dem grauenhaften Start ins neue Jahr sinkt das Vertrauen von Anlegern und Profis in die Unternehmen. Auch wenn sich die Börse am Montag erholt: Die Analysten trauen den Indizes 2016 nicht mehr so viel zu.


Die DZ Bank hat ihre Prognosen für den Dax nach dem schwachen Jahresauftakt am Aktienmarkt reduziert. Analyst Christian Kahler errechnet für den deutschen Leitindex für Ende 2016 ein Ziel von 10.300 Punkten. Bisher hatte das Ziel bei 11.000 Punkten gelegen. Für die Jahresmitte sei das Ziel von 10.500 auf 9.800 Punkte gesunken, schrieb der Experte in einer Studie vom Montag.

Sorgen über die Konjunkturentwicklung und der Ölpreisrückgang hätten den Aktienmarkt in den vergangenen Wochen belastet, schrieb Kahler. Erschwerend sei hinzu gekommen, dass risikoreiche Anlagen nach sechs Jahren Börsenaufschwung eine hohe Bewertung erreicht gehabt hätten. Kahler sieht den Bodenbildungsprozess mittlerweile aber als weitestgehend abgeschlossen.

Auch in Bezug auf den Euro Stoxx 50 werden die Analysten skeptisch. Laut einer Analyse von Bloomberg haben mit Barclays, BayernLB, Commerzbank, Credit Suisse, Deka Bank und ING gleich sechs Häuser ihre Kursziele für den europäischen Leitindex bis zum Jahresende gesenkt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr