Sixt
- Michael Schröder - Redakteur

Sixt: Rekordfahrt geht weiter - Turbo-Call im Real-Depot über 625% im Plus - das sollten Anleger jetzt wissen!

Sixt fährt weiter auf der Überholspur. Starke Ergebnisse haben den Kurs des Autovermieters auf ein neues Rekordhoch getrieben. Die Jahresprognose hatte der SDAX-Konzern bereits Ende Juli erhöht. Der Turbo-Call im Real-Depot notiert bereits über 625 Prozent im Plus.

Sixt hat ein starkes, über den eigenen Erwartungen liegendes Ertragswachstum im ersten Halbjahr 2017 verzeichnet. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) nahm um ein Viertel auf 102,6 Millionen Euro zu. Entsprechend verbesserte sich die operative Umsatzrendite um 1,4 Prozentpunkte auf 9,6 Prozent; im zweiten Quartal lag sie sogar bei 11,5 Prozent. „Mit einer Umsatzrendite von nahezu zehn Prozent im ersten Halbjahr zeigt Sixt einmal mehr, dass wir der wohl profitabelste international agierende Autovermieter weltweit sind“, sagt Konzernchef Erich Sixt. Die Zahlen im Detail gibt es hier.

Sixt profitierte dabei von dem anhaltend starken Auslandsgeschäft in der Autovermietung, vor allem in wichtigen Märkten wie Spanien, Frankreich und USA. „Im Ausland profitieren wir nicht nur von unseren eigenen Wachstumsinitiativen wie zum Beispiel dem erfolgreichen Start in Italien. Auch die Verschiebung der Tourismusströme im Mittelmeerraum in Länder wie Frankreich und Spanien kommt uns entgegen“, so Sixt weiter.

Alles in allem ist der Firmenlenker für das laufende Jahr deutlich optimistischer geworden. Die Prognose wurde bereits Ende Juli angehoben. Der Vorstand geht nunmehr davon aus, dass das Konzern-EBT im Gesamtjahr deutlich steigen wird (Vorjahr: 218,3 Millionen Euro). Beim operativen Konzernumsatz (Vorjahr: 2,12 Milliarden Euro) rechnet Sixt mit einem soliden Wachstum. Zuvor war der Vorstand von einem stabilen bis leicht steigenden Konzern-EBT sowie einem leicht steigenden operativen Konzernumsatz ausgegangen.

Der Sixt-Motor läuft. Der Pullacher Mobilitätsdienstleister expandiert und wird dennoch immer profitabler. DER AKTIONÄR hält an seiner positiven Einschätzung fest: Sixt beherrscht das in der Branche wichtige Flottenmanagement aus dem Effeff und vereint alles, was einen modernen Konzern ausmacht: ständige Verfügbarkeit, hohe Qualität, günstige Preise und digitale Bezahlmöglichkeiten. Daher dürfte die Erfolgsgeschichte weiter gehen und die Aktie die Aufwärtsbewegung fortsetzen.

DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit einem Hebel-Zertifikat auf dieses Szenario. Der Schein liegt mittlerweile über 625 Prozent im Plus – Tendenz steigend! Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: