Siemens
- Stefan Limmer - Redakteur

Siemens kauft Siemens-Aktien und erhöht Ziele

Siemens hat solide Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt. Für die Zukunft ist die Vorstandsetage zuversichtlich und kündigt eine Gewinnsteigerung an. Der Aufwärtstrend des DAX-Titels dürfte sich fortsetzen.

Das DAX-Schwergewicht Siemens hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 4,2 Milliarden Euro Gewinn erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies zwar einen Rückgang um neun Prozent, die im Sommer gekappte Prognose von vier Milliarden Euro konnte damit aber noch eingehalten werden.

Blick nach vorn

Für das kommende Jahr hat Vorstandschef Joe Kaeser angekündigt, dass Siemens im kommenden Jahr Aktien im Wert von bis zu vier Milliarden Euro zurückkaufen will. Die Dividende soll trotz des Gewinnrückgangs weiterhin 3,00 Euro pro Aktie betragen. Auch der Gewinn soll im Geschäftsjahr 2013/14 wieder steigen. Nachdem im abgelaufenen Geschäftsjahr das Sparprogramm Siemens 2014 für erhebliche Belastungen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro sorgte, rechnet Kaeser mit einer Gewinnsteigerung um 15 Prozent auf mindestens 5,84 Euro je Aktie an.

Dabeibleiben

Mit den Zahlen im Rücken dürfte sich der Aufwärtstrend der Siemens-Aktie weiter fortsetzen. Gelingt der Absprung über die 94-Euro-Marke wird ein neues Kaufsignal ausgelöst. Investierte Anleger bleiben dabei. Auch für einen Neueinsteig ist es noch nicht zu spät. Ein Stopp bei 80,00 Euro sichert die Position nach unten ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das kostet viel Geld

Nach den Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr ist die Siemens-Aktie unter Druck geraten. Die Probleme in den Energiesparten sowie bei Prozessindustrie und Antrieben haben das Ergebnis belastet. Der Umbau, den Konzernchef Joe Kaeser konsequent vorantreibt, macht deshalb Sinn. Zunächst einmal kostet … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Termin steht – die Fragen bleiben

Mitte November will Siemens seine Stellenabbau-Pläne in der Kraftwerksparte sowie bei Prozessindustrie und Antrieben vorstellen. Bislang hat sich der Konzern noch nicht im Detail zu entsprechenden Medienberichten geäußert. Von Arbeitnehmervertretern wie auch aus der Politik hagelte es deshalb … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Zukunft beginnt jetzt

Digitalisierung und Industrieautomation spielen bei Siemens eine immer wichtigere Rolle. Dank der starken Position für die potenziellen Megatrends hat der Industriekonzern den ewigen Wettbewerber General Electric zuletzt abgehängt. Die Herausforderungen für Konzernchef Joe Kaeser bleiben aber groß. mehr