Siemens
- Thomas Bergmann - Redakteur

Siemens-Ausblick: Marktpotenzial von 520 Milliarden Euro

Siemens Fahnen neu 20110817

Siemens rechnet durch die Übernahme des US-Konzerns Dresser-Rand mit mehr Möglichkeiten zu gemeinsamen Kosteneinsparungen. Die Synergien dürften 30 Prozent höher liegen als die bislang für 2019 angepeilten 150 Millionen Euro, sagte Siemens-Vorstand Lisa Davis am Dienstag auf einer Investorenveranstaltung in Berlin. Für die knapp sechs Milliarden Euro schwere Übernahme wartet Siemens noch auf die Freigabe durch die Kartellbehörden.

Vom Fracking-Boom profitieren

Mit Dresser-Rand will Siemens stärker vom Öl- und Gasgeschäft vor allem in den USA profitieren - auch von dem umstrittenen Fracking. Dieses Geschäft mit sogenannten unkonventionellem Öl und Gas soll bis 2020 rund acht Prozent jährlich wachsen. In diesem Zeitraum rechnet Siemens mit 130 Milliarden Euro Investitionen pro Jahr.

Allerdings steht die Branche angesichts des abgestürzten Ölpreises unter Druck. Ein Barrel der Nordseesorte Brent war am Montag mit unter 66 Dollar auf den tiefsten Stand seit über fünf Jahren gefallen. Ab welchem Preis sich das Geschäft für Siemens nicht mehr lohnt, sei schwer festzumachen, sagte Konzernchef Joe Kaeser. Entscheidend sei, dass Siemens die Förderung für seine Kunden günstiger mache. Die Kosten seien im Jahr 2013 bereits von 72 auf 57 Dollar gefallen. Mittel- und langfristig schaue Siemens sehr zuversichtlich auf das Öl- und Gasgeschäft.

Insgesamt, so Kaeser, adressiert Siemens Märkte mit einem Gesamtvolumen von 520 Milliarden Euro. Der potenzielle Markt wachse bis 2020 jährlich zwischen drei und vier Prozent. Nach den Worten des Konzernchefs will Siemens ab 2017 schneller als die Hauptkonkurrenten wachsen und bis dahin alle unprofitablen Bereiche repariert haben. Bei Firmenzukäufen wolle man "nicht zu aggressiv" vorgehen.

Langfristinvestment

Siemens ist jetzt keine Aktie, die aus dem Stand 20 bis 30 Prozent machen wird. Das Papier ist eher für konservative Anleger gedacht, die langfristig investiert bleiben wollen. Für einen Einstieg ist das aktuelle Niveau auf jeden Fall geeignet.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Abspaltungskönig

Joe Kaeser hat seinen Vertrag als Vorstandschef von Siemens vorzeitig bis 2021 verlängert. Damit kann er seine „Vision 2020“ selbst vollenden. Kaeser strebt – auch gegen den Widerstand des Aufsichtsrats – einen Umbau des Indus­trieriesen an. Das Ziel: Die einzelnen Sparten sollen eigenständig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das bedeuten die Zahlen wirklich

Die Aktie von Siemens steht seit Wochen unter deutlichem Verkaufsdruck. Die Krim-Krise, Probleme bei der Windkrafttochter Gamesa und schwache Zahlen drücken auf die Stimmung. Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse haben die Analysten den DAX-Titel erneut unter die Lupe genommen. Das Urteil fällt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Endlich Klartext!

Die Siemens-Aktie steht am Donnerstag deutlich unter Druck. Anleger reagieren enttäuscht auf die schwachen Zahlen. Besonders beim Wachstum hat der Industriekonzern die Erwartungen verfehlt. Es gibt allerdings auch positive Nachrichten: Die Pläne für die Medizintechniktochter Healthineers werden … mehr