Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens-Aktie: Rund 20 Prozent Potenzial

Siemens hat sich in dieser Woche zum Analystenliebling entwickelt. Die Kursziele springen deutlich in den dreistelligen Bereich. Am Donnerstag hat die UBS die Aktie von „Neutral“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 95 auf 112 Euro erhöht. Im schwachen Marktumfeld halten sich die Siemens-Papiere als stärkster Wert.

UBS-Analyst Fredric Stahl sieht Siemens nach der unterdurchschnittlichen Kursentwicklung im Sektorvergleich derzeit rund 20 Prozent unterbewertet. Die neue Strategie, die der Konzern Anfang Mai vorstellen will, dürfte sich nun aber als Kurstreiber erweisen. Außerdem besitzt Siemens laut Stahl diverse Möglichkeiten zum Verkauf von Unternehmensteilen.

Aufgehellte Chartsituation

In der vergangenen Woche hat die Siemens-Aktie den kurzfristigen Abwärtstrend gestoppt. Bei der massiven Unterstützung bei rund 88 Euro hat der Kurs wieder nach oben gedreht. Geht die Erholung weiter, dürften dreistellige Kurse bald wieder ins Visier der Aktie geraten.

Kaufenswert

Der DAX-Konzern wird durch den Umbau unter dem seit August 2013 amtierenden Chef Joe Kaeser weiterhin attraktiv aufgestellt sein. DER AKTIONÄR ist vom Potenzial der Aktie nach wie vor überzeugt. Sollte die 88-Euro-Marke doch noch fallen, sichert ein Stopp bei 84 Euro die Position ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das kostet viel Geld

Nach den Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr ist die Siemens-Aktie unter Druck geraten. Die Probleme in den Energiesparten sowie bei Prozessindustrie und Antrieben haben das Ergebnis belastet. Der Umbau, den Konzernchef Joe Kaeser konsequent vorantreibt, macht deshalb Sinn. Zunächst einmal kostet … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Termin steht – die Fragen bleiben

Mitte November will Siemens seine Stellenabbau-Pläne in der Kraftwerksparte sowie bei Prozessindustrie und Antrieben vorstellen. Bislang hat sich der Konzern noch nicht im Detail zu entsprechenden Medienberichten geäußert. Von Arbeitnehmervertretern wie auch aus der Politik hagelte es deshalb … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Zukunft beginnt jetzt

Digitalisierung und Industrieautomation spielen bei Siemens eine immer wichtigere Rolle. Dank der starken Position für die potenziellen Megatrends hat der Industriekonzern den ewigen Wettbewerber General Electric zuletzt abgehängt. Die Herausforderungen für Konzernchef Joe Kaeser bleiben aber groß. mehr