Siemens
- DER AKTIONÄR

Siemens: Weiteres Stühlerücken?

Vorstandsebene im Fokus

Mit der Neubesetzung des Vorstandsstuhles bei Siemens könnte der Umbau in der Konzernspitze noch nicht abgeschlossen sein. Wie die "SZ" berichtet, planen einflussreiche Mitglieder des Aufsichtsrates, weitere Posten neu zu besetzen. So könnten als Folge des Korruptionsskandals Vorstände ihren Job verlieren, unter ihnen der für die Kraftwerkssparte zuständige Uriel Sharef, so der Bericht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Reißleine wird gezogen

Die Krim-Affäre belastet das Image von Siemens. Nun zieht der DAX-Konzern Konsequenzen aus der illegalen Turbinen-Lieferung und trennt sich von der Minderheitsbeteiligung an Interautomatika. CEO Joe Kaeser weicht damit von seinem Kurs ab, nachdem er sich bislang stets zu Russland bekannt hatte. mehr