Siemens
- DER AKTIONÄR

Siemens: VDO-Direktverkauf möglich

Conti gilt als möglicher Käufer

Aktien von Siemens und Conti stehen zu Wochenbeginn im Fokus. Als Grund für die Kurszuwächse beider Werte nannten Händler den möglichen Verkauf der Autozulieferer-Sparte. Bei der Abspaltung von VDO bereitet man sich einem Bericht zufolge vorsorglich auch auf einen Direktverkauf vor. Goldman Sachs sei offenbar als beratende Bank für den Fall vorgesehen, dass Siemens die Sparte entgegen aktuellen Plänen komplett an eine andere Firma veräußert, schrieb die "FTD" unter Berufung auf Finanzkreise. Den Vorzug habe bislang aber ein Börsengang. Als möglicher Käufer gilt Continental.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Jetzt reicht es!

Die Siemens-Aktie zählt am Montag im anhaltend schwachen Marktumfeld zu den stärksten Werten im DAX. Die Anleger honorieren, dass das Management inzwischen aktiv Schadensbegrenzung nach der Krim-Affäre betreibt. Zudem kann die Windtochter erneut einen Auftrag melden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Reißleine wird gezogen

Die Krim-Affäre belastet das Image von Siemens. Nun zieht der DAX-Konzern Konsequenzen aus der illegalen Turbinen-Lieferung und trennt sich von der Minderheitsbeteiligung an Interautomatika. CEO Joe Kaeser weicht damit von seinem Kurs ab, nachdem er sich bislang stets zu Russland bekannt hatte. mehr