Siemens
- DER AKTIONÄR

Siemens: VDO-Direktverkauf möglich

Conti gilt als möglicher Käufer

Aktien von Siemens und Conti stehen zu Wochenbeginn im Fokus. Als Grund für die Kurszuwächse beider Werte nannten Händler den möglichen Verkauf der Autozulieferer-Sparte. Bei der Abspaltung von VDO bereitet man sich einem Bericht zufolge vorsorglich auch auf einen Direktverkauf vor. Goldman Sachs sei offenbar als beratende Bank für den Fall vorgesehen, dass Siemens die Sparte entgegen aktuellen Plänen komplett an eine andere Firma veräußert, schrieb die "FTD" unter Berufung auf Finanzkreise. Den Vorzug habe bislang aber ein Börsengang. Als möglicher Käufer gilt Continental.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das kostet viel Geld

Nach den Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr ist die Siemens-Aktie unter Druck geraten. Die Probleme in den Energiesparten sowie bei Prozessindustrie und Antrieben haben das Ergebnis belastet. Der Umbau, den Konzernchef Joe Kaeser konsequent vorantreibt, macht deshalb Sinn. Zunächst einmal kostet … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Termin steht – die Fragen bleiben

Mitte November will Siemens seine Stellenabbau-Pläne in der Kraftwerksparte sowie bei Prozessindustrie und Antrieben vorstellen. Bislang hat sich der Konzern noch nicht im Detail zu entsprechenden Medienberichten geäußert. Von Arbeitnehmervertretern wie auch aus der Politik hagelte es deshalb … mehr