Siemens
- DER AKTIONÄR

Siemens: Trennung von VDO-Sparte?

3 Werke stehen zur Debatte

Die Siemens-Tochter VDO erwägt, sich im Falle eines Börsengangs von mindestens drei Werken der Automobilzuliefertochter zu trennen. Das Werk in Karben, das Mechatronik-Werk in Stolberg könnten bei einem Börsengang geschlossen werden, erfuhr Dow Jones Newswires. Ein weiteres Werk solle verkauft werden, wahrscheinlich handele es sich um Würzburg. Ferner prüfe Siemens die Einstellung der Produktion am Standort Wetzlar. Die Entwicklungsabteilung dort soll nach aktuellem Stand erhalten bleiben. Sollten die Pläne in dieser Form umgesetzt werden, wären davon insgesamt etwa 4.000 Arbeitsplätze betroffen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das lohnt sich noch nicht

Es bleibt spannend bei Siemens. Die Aktie des Industriekonzerns befindet sich nach wie vor im Abwärtstrend. Enttäuschende Nachrichten gab es nun von der neuen Windkrafttochter. Siemens Gamesa hat ein schwaches erstes eigenständiges Quartal hinter sich. Gut lief es dagegen beim Wettbewerber … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Jetzt reicht es!

Die Siemens-Aktie zählt am Montag im anhaltend schwachen Marktumfeld zu den stärksten Werten im DAX. Die Anleger honorieren, dass das Management inzwischen aktiv Schadensbegrenzung nach der Krim-Affäre betreibt. Zudem kann die Windtochter erneut einen Auftrag melden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Reißleine wird gezogen

Die Krim-Affäre belastet das Image von Siemens. Nun zieht der DAX-Konzern Konsequenzen aus der illegalen Turbinen-Lieferung und trennt sich von der Minderheitsbeteiligung an Interautomatika. CEO Joe Kaeser weicht damit von seinem Kurs ab, nachdem er sich bislang stets zu Russland bekannt hatte. mehr