Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Startschuss für Healthineers – ein wichtiges Signal

Am Montag hat Siemens die sogenannte Intention to Float für die Medizintochter Healthineers veröffentlicht. Damit gibt der DAX-Konzern den offiziellen Startschuss zum größten Börsengang des Jahres. Durch das IPO dürfte auch die Aktie des Mutterkonzerns neuen Schwung erhalten.

Siemens sondiert den Markt bereits seit einiger Zeit und hat auch schon einzelne potenzielle Investoren direkt angesprochen. In der Mitteilung behielt der Konzern aber die bisherige Sprachregelung bei, dass die Erstnotiz von Healthineers in der ersten Jahreshälfte stattfinden soll. Der konkrete Zeitpunkt für den Börsengang bleibt damit vorerst offen, es verdichten sich aber die Anzeichen, dass dieser vor Ostern stattfinden soll. Nach der Ankündigung eines Börsengangs dauert es üblicherweise nur noch wenige Wochen, bis der Wertpapierprospekt und damit auch alle Details des Vorhabens veröffentlicht werden.

„Durch den Börsengang erhalten wir die zusätzliche Freiheit, die wir brauchen, um unsere globale Führungsrolle weiter auszubauen“, zeigt sich Siemens-Healthineers-CEO Bernd Montag zuversichtlich. „Mit unserer Strategie 2025 sind wir ideal positioniert, um den Paradigmenwechsel in unserer Branche zu nutzen und weiteres Wachstum zu generieren.“

Richtiger Weg

Nach dem jüngsten Rücksetzer hat die Siemens-Aktie wieder den Weg nach oben eingeschlagen. Durch den Healthineers-Börsengang sollte es weitere Impulse geben. Eine Neubewertung des Industriegeschäfts wäre vonnöten. Der DAX-Titel bleibt ein Basisinvestment, Anleger sollten kein Stück aus der Hand geben.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Keine Panik – die Zukunft ist gesichert

Digitale Industrien stehen bei der „Vision 2020+“ von Siemens im Mittelpunkt. Der DAX-Konzern will damit die Krise bei den Kraftwerken, die jahrelang für stabile Gewinne gesorgt haben, ausgleichen. Und der Plan könnte durchaus aufgehen: Denn das Geschäft mit vernetzten und intelligenten Maschinen … mehr