Siemens
- Markus Bußler - Redakteur

Siemens: Sparen steht auf der Agenda

Der Münchner Technologiekonzern Siemens will Medienberichten bei seinen Sparbemühungen vor allem Stellen in der Verwaltung streichen. Wie das Manager Magazin schreibt, habe sich der Vorstand des Elektrokonzerns vor wenigen Tagen auf die Grundzüge des Programms verständigt.

Demnach sollen etwa Doppelfunktionen in den Sparten und die Auslandsvertretungen überprüft werden, aber auch der zentrale Einkauf müsse auf den Prüfstand. Siemens wollte sich am Dienstag in München nicht zu Details äußern. Das Paket werde derzeit erarbeitet und solle im Oktober zunächst den Führungskräften des Konzerns vorgestellt werden, sagte ein Sprecher. Medienberichten zufolge prüft der Konzern im Rahmen des geplanten Programms weltweit den Abbau tausender Jobs. Konzernchef Peter Löscher hat Stellenstreichungen bisher nicht ausgeschlossen, Entlassungen aber eine Absage erteilt.

Der Ankündigung von Siemens, sich auf die Profitabilität zu fokussieren, folgen jetzt mehr und mehr Taten. Die Siemens-Aktie hat diese Entwicklung bereits in Teilen vorweggenommen. Doch aus charttechnischer Sicht ist nach wie vor die Marke von 80,00 Euro interessant. Gelingt der Sprung über diesen Widerstand, ist der Weg bis über die 90,00-Euro-Marke frei. Anleger sollte auf einen solchen Ausbruch spekulieren und eine erste Position aufbauen, die dann prozyklisch weiter ausgebaut werden kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Keine Panik – die Zukunft ist gesichert

Digitale Industrien stehen bei der „Vision 2020+“ von Siemens im Mittelpunkt. Der DAX-Konzern will damit die Krise bei den Kraftwerken, die jahrelang für stabile Gewinne gesorgt haben, ausgleichen. Und der Plan könnte durchaus aufgehen: Denn das Geschäft mit vernetzten und intelligenten Maschinen … mehr