Siemens
- DER AKTIONÄR

Siemens: Schmiergeldaffäre

Unternehmen kommt nicht zur Ruhe

Im neuen Korruptions-Ermittlungsfall bei der Siemens AG sind angeblich millionenschwere Verträge des Konzerns mit einem Unternehmensberater ins Visier geraten. Dieser ist zugleich Bundesvorsitzender der Splittergewerkschaft AUB. Eine AUB-Sprecherin sagte in Nürnberg: "Es scheinen sich Ermittlungen gegen ihn zu richten."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Erste Annäherung – das macht Hoffnung

6.900 Arbeitsplätze will Siemens in der Kraftwerks- und Antriebstechnik streichen. Bei den Arbeitnehmervertretern traf der Konzern damit auf heftigen Widerstand. Jetzt haben sich Betriebsrat und IG Metall entgegen der ursprünglichen Absicht aber doch zu ergebnisoffenen Gesprächen mit dem Management … mehr