Siemens
- Markus Bußler - Redakteur

Siemens: Rücksetzer nutzen?

Die Aktie des Technologiekonzerns Siemens ist in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck geraten. Der Grund: Der Vorstand rechnet mit zwei mageren Jahren für die Weltwirtschaft. Solche Nachrichten hört man auf dem Parkett nicht gerne. Sollten Anleger den Rücksetzer dennoch nutzen?

Der Welt fehle ein starker Wachstumsmotor, weil die Schwellenländer vergleichsweise schwach zulegten, sagte Siemens-Vorstandschef Peter Löscher der Financial Times. Während sich das Wirtschaftswachstum in China abschwäche und die USA in einer Phase langsamen Wachstums feststeckten, zeige Europa eine „rezessive" Entwicklung. „Wir glauben, dass die nächsten Jahre ein langsameres Wachstumsfeld bieten werden, im Vergleich zu den vergangenen fünf Jahren." Ein erneutes Abgleiten der Weltwirtschaft in die Rezession erwartet der Manager indes nicht.

Sparprogramm im Fokus

Wirklich neu ist das jedoch nicht: Es ist hinlänglich bekannt, dass sich das Wachstum in China deutlich abschwächt und sich bereits einige Euro-Länder in der Rezession befinden. Der Fokus des Marktes dürfte deshalb auf dem Sparprogramm liegen. Am 8. November will Siemens die Details bekannt geben. Dessen Laufzeit von zwei Jahren deckt sich ziemlich genau mit dem nun von Löscher skizzierten schwachen Wachstumsumfeld für das Unternehmen. Mit dem Programm will der Manager das Unternehmen wieder profitabler machen und dabei Bürokratie abbauen und schwächelnde Geschäfte auf den Prüfstand stellen.

Aus Aktionärssicht ist es natürlich enttäuschend, dass die Aktie den massiven Widerstand bei 80,00 Euro nicht überwinden konnte. Mit einem insgesamt schwächeren Gesamtmarkt ist das Papier jetzt zurückgefallen. Allerdings rechnet DER AKTIONÄR damit, dass die Aktie des im DAX gelisteten Unternehmens schon bald einen neuen Anlauf in Richtung 80,00 Euro wagen wird. Gelingt der Ausbruch, ist der Weg Richtung 90,00 Euro frei. Anleger können den Rücksetzer zum Aufbau einer ersten Position nutzen. Ein enger Stoppkurs bei 70,00 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Eine letzte Warnung

Am Donnerstag wurde bekannt, dass Siemens bei der Zugfusion mit Alstom keine weiteren Zugeständnisse machen will. Der Deal steht damit kurz vor dem Scheitern, denn die EU-Kommission hat noch immer Bedenken. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat nun vor einem Scheitern der Fusion gewarnt. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: „Dann ist das Thema durch“

Es ist der nächste Mosaikstein. Das Scheitern der Zugfusion von Siemens und Alstom wird immer wahrscheinlicher. Der DAX-Konzern will keine weiteren Zugeständnisse an die Wettbewerbshüter machen, um den Zusammenschluss mit dem französischen Wettbewerber doch noch zu retten. Ein Veto der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das ist ein starkes Signal

Nach wie vor ist offen, ob es zur Zugfusion zwischen Siemens und Alstom kommt. Die Bedenken der EU-Behörden gegen den Deal könnten zu groß sein. Beide Unternehmen betonen jedoch, dass sie aktuell auch alleine noch stark genug aufgestellt sind. Starke Zahlen von Alstom untermauern das am Donnerstag. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Entscheidung ist noch nicht gefallen

In den vergangenen Tagen und Wochen hat sich bei Siemens alles um die Zugfusion mit Alstom gedreht. Die Anzeichen verdichteten sich dabei, dass die EU-Kommission ihr Veto einlegen wird. Doch angeblich soll die Meinung der Wettbewerbshüter gar nicht so klar sein wie gedacht. Die Spannung bleibt … mehr