Siemens
- Nikolas Kessler - Redakteur

Siemens: Neuer Mega-Auftrag

Den größten Einzelauftrag in der Unternehmensgeschichte von Siemens hatte Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi bei seinem aktuellen Deutschlandbesuch im Gepäck. Siemens-Chef Joe Kaeser und al-Sisi haben die entsprechenden Verträge am Mittwoch in Berlin unterzeichnet.

Der Deal umfasst Aufträge zum Bau von drei Gaskraftwerken und bis zu zwölf Windparks im Gesamtwert von rund acht Milliarden Euro. Eine entsprechende Absichtserklärung für die Projekte hatte Siemens bereits im März unterzeichnet.

Mit den neuen Kraftwerken will Ägypten seine Kapazitäten zur Stromerzeugung auf einen Schlag um 50 Prozent erhöhen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) lässt derzeit prüfen, ob der Bund das Geschäft teilweise mit staatlichen Exportgarantien (Hermes-Bürgschaften) absichert. Diese würden greifen, falls Kairo nicht zahlen könnte. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, erklärte das Ministerium.

Flaute in Deutschland und Europa

Damit setzt sich der Trend fort, dass Siemens Aufträge für Kraftwerke mit modernen Gasturbinen vor allem aus dem Ausland erhält, während in Europa und speziell in Deutschland auf diesem Markt Flaute herrscht. Das Unternehmen plant deshalb weitere Stellenstreichungen. Alleine in Deutschland sollen 2.200 Arbeitsplätze wegfallen.

 

Weder die jüngsten Zahlen, noch die charttechnische Verfassung der Siemens-Aktie konnten zuletzt überzeugen. Mitte Mai fiel das Papier unter den Stoppkurs des AKTIONÄR. Vor dem Wiedereinstieg sollten Anleger abwarten, ob die neue Strategie aufgeht.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das kostet viel Geld

Nach den Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr ist die Siemens-Aktie unter Druck geraten. Die Probleme in den Energiesparten sowie bei Prozessindustrie und Antrieben haben das Ergebnis belastet. Der Umbau, den Konzernchef Joe Kaeser konsequent vorantreibt, macht deshalb Sinn. Zunächst einmal kostet … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Termin steht – die Fragen bleiben

Mitte November will Siemens seine Stellenabbau-Pläne in der Kraftwerksparte sowie bei Prozessindustrie und Antrieben vorstellen. Bislang hat sich der Konzern noch nicht im Detail zu entsprechenden Medienberichten geäußert. Von Arbeitnehmervertretern wie auch aus der Politik hagelte es deshalb … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Zukunft beginnt jetzt

Digitalisierung und Industrieautomation spielen bei Siemens eine immer wichtigere Rolle. Dank der starken Position für die potenziellen Megatrends hat der Industriekonzern den ewigen Wettbewerber General Electric zuletzt abgehängt. Die Herausforderungen für Konzernchef Joe Kaeser bleiben aber groß. mehr