Siemens
- Nikolas Kessler - Redakteur

Siemens: Neuer Großauftrag für Berliner S-Bahn

Der Industriekonzern Siemens hat einen Großauftrag der Berliner S-Bahn GmbH an Land gezogen. Gemeinsam mit dem Schienenfahrzeug-Spezialisten Stadler wird das Unternehmen die neuen Züge für die Hauptstadt liefern. Die Siemens-Aktie reagiert am Dienstag allerdings kaum auf die Nachricht.

Zunächst hat die S-Bahn-Betreibergesellschaft eine verbindliche Bestellung von 106 Zügen aufgegeben. Das Auftragsvolumen für die 85 vierteiligen und 21 zweiteiligen Fahrzeuge belaufe sich auf einen hohen dreistelligen Millionenbetrag, wie die beiden Unternehmen mitteilten.

Darüber hinaus sieht der am Dienstag unterzeichnete Rahmenvertrag die Lieferung von bis zu 1380 Wagen vor – dies entspricht der gesamten Berliner S-Bahn-Flotte. Die ersten neuen Züge sollen im Jahr 2020 in Betrieb genommen werden und bis 2023 die alten Fahrzeuge aus den 1980er Jahren komplett ablösen.

Konsortialführer des Auftrags ist die Firma Stadler, die für Konstruktion und Fahrzeugproduktion verantwortlich sein wird, während auf Siemens unter anderem das Antriebs- und Bremssystem, die Bordnetzversorgung und die Fahrzeugsteuerung entfällt. Genauer beziffert wurden die Anteile der beiden Konsortialpartner an dem Auftragsvolumen zwar nicht, es dürfte aber jeweils bei etwa 50 Prozent liegen.

Fehlende Impulse

Für die Aktie von Siemens kann der neue Großauftrag am Dienstag dennoch keine Impulse liefern. Das Papier verharrt mit einem moderaten Minus in der unteren DAX-Hälfte. Weder charttechnisch, noch fundamental kann das Papier derzeit überzeugen – seit Jahresbeginn beläuft sich das Minus auf mehr als sechs Prozent. Neueinsteiger bleiben weiterhin an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das kostet viel Geld

Nach den Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr ist die Siemens-Aktie unter Druck geraten. Die Probleme in den Energiesparten sowie bei Prozessindustrie und Antrieben haben das Ergebnis belastet. Der Umbau, den Konzernchef Joe Kaeser konsequent vorantreibt, macht deshalb Sinn. Zunächst einmal kostet … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Termin steht – die Fragen bleiben

Mitte November will Siemens seine Stellenabbau-Pläne in der Kraftwerksparte sowie bei Prozessindustrie und Antrieben vorstellen. Bislang hat sich der Konzern noch nicht im Detail zu entsprechenden Medienberichten geäußert. Von Arbeitnehmervertretern wie auch aus der Politik hagelte es deshalb … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Zukunft beginnt jetzt

Digitalisierung und Industrieautomation spielen bei Siemens eine immer wichtigere Rolle. Dank der starken Position für die potenziellen Megatrends hat der Industriekonzern den ewigen Wettbewerber General Electric zuletzt abgehängt. Die Herausforderungen für Konzernchef Joe Kaeser bleiben aber groß. mehr