Siemens
- DER AKTIONÄR

Siemens: Mögliche Kartellstrafe

400 Mio EUR Strafe

Die EU-Kommission wird einem Agenturbericht zufolge am Mittwoch eine Kartellstrafe von rund 400 Mio EUR gegenüber Siemens verhängen. Sollte die Strafe in dieser Höhe ausfallen und keine Rückstellung dafür gebildet sein, würde der Gewinn je Aktie nach Aussage eines Analysten um 0,45 EUR belastet werden. Ein Siemens-Sprecher verwies auf Nachfrage darauf, dass es sich nach wie vor "um ein schwebendes Verfahren handelt".

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Dieser Schritt soll die Wende bringen

In der vergangenen Woche kamen erneut Gerüchte über eine Fusion des Gasturbinengeschäfts von Siemens mit Mitsubishi Heavy Industries auf. Doch im schwachen Marktumfeld reichte die erste Euphorie nicht, um die Aktie über die 100-Euro-Marke zu hieven. Dabei arbeitet Siemens hart an einer Lösung für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das muss noch besser werden

Der Umbau bei Siemens gestaltet sich als schwierig. Seit der Abspaltung der Medizintechniktochter Healthineers ist kein entscheidender Schritt mehr gelungen. Im Fokus stehen vor allem die Kraftwerkssparte und das Zuggeschäft. Für die margenschwächeren Sparten soll zeitnah eine Lösung gefunden … mehr
| Maximilian Völkl | 1 Kommentar

Siemens: Das könnte ganz schnell gehen

Die Gerüchte über eine Fusion der Gasturbinensparte mit Mitsubishi Heavy Industries haben der Siemens-Aktie neuen Schwung verliehen. Dreistellige Kurse könnten zeitnah wieder möglich sein. Gelingt es die Krisensparte abzuspalten, könnte das der lang ersehnte Befreiungsschlag für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Selbst schuld?

Der Umbau von Siemens ist aufwendig und kostenintensiv. Nach wie vor ist offen, wann die Umgestaltung des Industriekonzerns abgeschlossen sein wird. Das Scheitern der Zugfusion mit Alstom im Februar hat für weitere Verzögerungen gesorgt. Die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat sich nun … mehr