Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Milliardeninvestitionen – das macht Sinn

Vor allem wegen seiner Sparmaßnahmen steht Siemens bei Arbeitnehmern und Politikern derzeit stark in der Kritik. Jetzt schaltet der Konzern allerdings wieder in den Wachstumsmodus. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung werden erhöht, um bei der Digitalisierung weiter eine führende Rolle spielen zu können.

Auf einem Analystentag erklärte Siemens-Chef Joe Kaeser, dass die F&E-Ausgaben im laufenden Geschäftsjahr 2017/18 um rund 450 Millionen auf mehr als 5,6 Milliarden Euro aufgestockt werden. Der Löwenanteil soll in die digitalen Geschäfte fließen. Um die Digitalisierung voranzutreiben, will Siemens 20 Zentren für digitale Kunden-Applikationen einrichten, die auf bestimmte Branchen spezialisiert sind. Die Entwicklung der neuen Lösungen soll auf der „Internet der Dinge“-Plattform Mindsphere laufen.

Aktuell sind laut Siemens-Angaben rund eine Million Geräte an das Mindsphere-System angeschlossen. Bis zum Ende des Geschäftsjahres sollen es 1,25 Millionen sein. Ab Januar wird Mindsphere zudem bei Amazon Web Services verfügbar sein, dem Cloud-Geschäft des E-Commerce-Riesen. Bereits jetzt ist das Digitalgeschäft die am schnellsten wachsende Sparte von Siemens. Im vergangenen Geschäftsjahr wuchs der Umsatz des DAX-Konzerns hier um 20 Prozent – der Markt legte lediglich um acht Prozent zu.

Aussichtsreiche Aktie

Siemens rüstet sich für die Zukunft. Mit der Digitalen Fabrik ist der Konzern bereits heute Weltmarktführer im Internet der Dinge. Die Investitionen dürften dafür sorgen, dass die Gewinne auch in Zukunft weiter sprudeln. Dies sollte sich auch im Aktienkurs widerspiegeln. Langfristig bleibt Siemens ein Basisinvestment. Auch charttechnisch hat sich das Bild zuletzt wieder aufgehellt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das tut dem Rivalen richtig weh

In der Zugsparte von Siemens herrscht nach wie vor viel Unsicherheit, wie es weitergeht. Weiterhin ist völlig offen, ob die EU-Kommission der geplanten Fusion mit dem französischen Wettbewerber Alstom zustimmt. Doch bislang läuft es auch ohne den Partner gut. In Kanada gelang Siemens nun ein … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr