Siemens
- Stefan Limmer - Redakteur

Siemens: Kursziel gesenkt – was macht die Aktie?

Siemens zählt am Donnerstag im Handelsverlauf zu den stärksten Werten im DAX. Auch ein negativer Analystenkommentar der britischen Investmentbank HSBC konnte die Marktteilnehmer nicht verunsichern.

Analyst Colin Gibson hat das Kursziel für Siemensnach der Berichtssaison von 103 auf 102 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Ergebnisse der europäischen Investitionsgüterkonzerne im zweiten Quartal hätten enttäuscht, so Gibson in einer Studie vom Donnerstag. Entsprechend seien die Marktprognosen das zehnte Quartal in Folge gesunken. Es bestehe aber Grund zu Optimismus, auch weil die Schätzungen für das Wachstum in den USA und China stiegen. Im Geschäft von Siemens mit kurzzyklischen Produkten sei eine Erholung erkennbar.

Mehr Gewinn weniger Umsatz

Der Elektrokonzern Siemens hat vor allem dank des Wegfalls von Umbaukosten im abgelaufenen Geschäftsquartal einen Gewinnschub verbucht. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen von April bis Juni 1,4 Milliarden Euro und damit 27 Prozent mehr als im Vorjahr. In diesem Zeitraum hatte Siemens 418 Millionen Euro Sonderkosten für den Konzernumbau verbucht. Der starke Euro drückte jedoch auf Umsatz und Auftragseingang. Während sich die Erlöse um vier Prozent auf 17,9 Milliarden Euro verringerten, gab der Auftragseingang um drei Prozent auf 19,4 Milliarden Euro nach.

Umbau im Fokus

Der Konzernumbau des Vorstandsvorsitzenden Joe Kaeser immer weiter voran. Die positiven Auswirkungen dürften sich bald bemerkbar machen. Für zusätzliche Unterstützung sorgt ein Windkraft-Großauftrag. Von den norwegischen Energieversorgern Statoil und Statkraft erhielten die Münchener nun einen Auftrag über Lieferung von 67 Windkraftturbinen mit einer Leistung von jeweils 6 Megawatt. Die Bestellung hat inklusive eines fünfjährigen Servicevertrags ein Volumen von 500 Millionen britischen Pfund, umgerechnet rund 650 Millionen Euro.

Dabeibleiben

In einem positiven Umfeld dürfte die Siemens-Aktie deswegen schon relativ bald wieder Kurs auf die 100-Euro-Marke nehmen. Ein Sprung darüber wäre nicht nur aus psychologischer Sicht ein klares Kaufsignal. Investierte Anleger bleiben weiterhin an Bord. Auch für einen Neueinstieg ist es noch nicht zu spät.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das kostet viel Geld

Nach den Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr ist die Siemens-Aktie unter Druck geraten. Die Probleme in den Energiesparten sowie bei Prozessindustrie und Antrieben haben das Ergebnis belastet. Der Umbau, den Konzernchef Joe Kaeser konsequent vorantreibt, macht deshalb Sinn. Zunächst einmal kostet … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Termin steht – die Fragen bleiben

Mitte November will Siemens seine Stellenabbau-Pläne in der Kraftwerksparte sowie bei Prozessindustrie und Antrieben vorstellen. Bislang hat sich der Konzern noch nicht im Detail zu entsprechenden Medienberichten geäußert. Von Arbeitnehmervertretern wie auch aus der Politik hagelte es deshalb … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Zukunft beginnt jetzt

Digitalisierung und Industrieautomation spielen bei Siemens eine immer wichtigere Rolle. Dank der starken Position für die potenziellen Megatrends hat der Industriekonzern den ewigen Wettbewerber General Electric zuletzt abgehängt. Die Herausforderungen für Konzernchef Joe Kaeser bleiben aber groß. mehr