Siemens
- DER AKTIONÄR

Siemens: Kleinfeld steht nicht mehr zur Verfügung

CEO geht spätestens im Herbst

Siemens-Chef Klaus Kleinfeld verlässt den Konzern spätestens im Herbst. Der CEO stehe für eine Vertragsverlängerung nicht zur Verfügung, teilte Siemens mit. Im Aufsichtsrat hatte es Widerstand gegen eine Vertragsverlängerung für Kleinfeld gegeben. Eine Verschiebung der Entscheidung wollte Kleinfeld nun nicht hinnehmen. Der Konzern wird seit Monaten von einem Schmiergeldskandal erschüttert. Sein Vertrag läuft am 30.09. 2007 aus. Kleinfeld begründete seinen Entschluss "mit den laufenden Diskussionen darüber, die Vertragsverlängerung erneut zu verschieben". "In diesen Zeiten braucht das Unternehmen Klarheit über seine Führung. Daher habe ich mich entschlossen, für die Verlängerung meines Vertrags nicht mehr zur Verfügung zu stehen", wird Kleinfeld in einer Pressemitteilung des Unternehmens zitiert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Abspaltungskönig

Joe Kaeser hat seinen Vertrag als Vorstandschef von Siemens vorzeitig bis 2021 verlängert. Damit kann er seine „Vision 2020“ selbst vollenden. Kaeser strebt – auch gegen den Widerstand des Aufsichtsrats – einen Umbau des Indus­trieriesen an. Das Ziel: Die einzelnen Sparten sollen eigenständig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das bedeuten die Zahlen wirklich

Die Aktie von Siemens steht seit Wochen unter deutlichem Verkaufsdruck. Die Krim-Krise, Probleme bei der Windkrafttochter Gamesa und schwache Zahlen drücken auf die Stimmung. Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse haben die Analysten den DAX-Titel erneut unter die Lupe genommen. Das Urteil fällt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Endlich Klartext!

Die Siemens-Aktie steht am Donnerstag deutlich unter Druck. Anleger reagieren enttäuscht auf die schwachen Zahlen. Besonders beim Wachstum hat der Industriekonzern die Erwartungen verfehlt. Es gibt allerdings auch positive Nachrichten: Die Pläne für die Medizintechniktochter Healthineers werden … mehr