Siemens
- Thomas Bergmann - Redakteur

Milliarden-Transaktionen bei Siemens - Aktie bald dreistellig?

Siemens 20140522

Siemens-Chef Joe Kaeser treibt den Umbau des Elektrokonzerns voran. In den USA wollen sich die Siemensianer den Kompressoren-Hersteller Dresser-Rand einverleiben. Im Gegenzug wird der 50-Prozent-Anteil am Joint Venture BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (BSH) verkauft.

Übernahme für 5,8 Milliarden

Siemens will den US-Konzern Dresser-Rand im Zuge eines freundlichen Übernahmeangebots übernehmen. Das Angebot betrage 83 Dollar je Aktie in bar und entspreche einem Gesamtwert von rund 7,6 Milliarden Dollar (5,8 Milliarden Euro).

Dresser-Rand habe seinen Aktionären einstimmig empfohlen, das Übernahmeangebot von Siemens anzunehmen, hieß es weiter. Mit seinem Angebot an Kompressoren, Dampf- und Gasturbinen sowie Motoren sei Dresser-Rand ein weltweit führender Anbieter für die Öl- und Gas-, Prozess- und Energieindustrie sowie andere Branchen in den weltweiten Energie-Infrastrukturmärkten. Dies ergänze das bestehende Siemens-Portfolio, insbesondere für die weltweite Öl- und Gasindustrie sowie für die dezentrale Energieerzeugung, erklärte Siemens.

Abschied von den Hausgeräten

Ferner wird die Robert Bosch GmbH den 50-Prozent-Anteil von Siemens am gemeinsamen Joint Venture BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (BSH) übernehmen. Der Kaufpreis betrage drei Milliarden Euro. Zudem erfolge vor Vollzug der Transaktion eine zusätzliche Ausschüttung in Höhe von jeweils 250 Millionen Euro von BSH an Siemens und Bosch. Die Transaktion bedürfe noch der Zustimmung der Kartellbehörden und werde voraussichtlich im ersten Kalenderhalbjahr 2015 abgeschlossen werden.

Dreistellige Kurse im Blick

Auf den ersten Blick erscheinen die Transaktionen sinnvoll, wenngleich Dresser-Rand bestimmt nicht zum Schnäppchenpreis eingekauft wurde. Kaeser lässt aber Worten Taten folgen und die Restrukturierung sorgt für Fantasie. Bis zum Jahresende sollte die Aktie deutlich dreistellige Kurse vorweisen können.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das lohnt sich noch nicht

Es bleibt spannend bei Siemens. Die Aktie des Industriekonzerns befindet sich nach wie vor im Abwärtstrend. Enttäuschende Nachrichten gab es nun von der neuen Windkrafttochter. Siemens Gamesa hat ein schwaches erstes eigenständiges Quartal hinter sich. Gut lief es dagegen beim Wettbewerber … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Jetzt reicht es!

Die Siemens-Aktie zählt am Montag im anhaltend schwachen Marktumfeld zu den stärksten Werten im DAX. Die Anleger honorieren, dass das Management inzwischen aktiv Schadensbegrenzung nach der Krim-Affäre betreibt. Zudem kann die Windtochter erneut einen Auftrag melden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Reißleine wird gezogen

Die Krim-Affäre belastet das Image von Siemens. Nun zieht der DAX-Konzern Konsequenzen aus der illegalen Turbinen-Lieferung und trennt sich von der Minderheitsbeteiligung an Interautomatika. CEO Joe Kaeser weicht damit von seinem Kurs ab, nachdem er sich bislang stets zu Russland bekannt hatte. mehr